Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Basel - YB
Aus Sport-Clip vom 30.08.2020.
abspielen
Inhalt

1. Cuptitel seit 33 Jahren Dank spätem Siegtor: YB beendet die Cup-Durststrecke

  • Die Young Boys gewinnen den Cup-Final im Berner Wankdorf gegen den FC Basel mit 2:1.
  • Marvin Spielmann schiesst den YB-Siegtreffer in der 89. Minute.
  • Die Berner feiern den 7. Cupsieg – den ersten seit 1987.

Nach 33 Jahren und 4 verlorenen Cup-Finals stemmen die Young Boys wieder die Cup-Trophäe in die Höhe. Noch weiter zurück liegt das letzte Berner Double: Im Jahr 1958 gewann YB letztmals Meisterschaft und Cup.

Die Entscheidung auf dem heimischen Kunstrasen fiel denkbar spät. Der eingewechselte Marvin Spielmann traf in der 89. Minute mit einem strammen Distanzschuss. FCB-Goalie Djordje Nikolic sah dabei unglücklich aus. Er verschätzte sich bei der Parade.

Nur 4 Minuten zuvor hätte sich Guillaume Hoarau beinahe seinen Abschied bei YB versüsst. Eben eingewechselt, setzte der 36-jährige Franzose einen Kopfball an den linken Torpfosten. Seine Ära geht in Bern ebenso zu Ende wie jene von Marco Wölfli.

Nsame mit 41. Saisontor

YB belohnte sich im Cupfinal nach einer offensiv schwachen 1. Halbzeit für einen Steigerungslauf nach der Pause. Bereits kurz nach dem Seitenwechsel glich Topskorer Jean-Pierre Nsame die Partie für die Berner aus.

Er schloss eine herrliche Kombination über mehrere Stationen zum 1:1 ab. Wettbewerbsübergreifend war es für den YB-Goalgetter das 41. Tor im 46. Saisonspiel.

Video
Nsame trifft nach herrlicher Kombination zum Ausgleich
Aus Sport-Clip vom 30.08.2020.
abspielen

Stockers Tor aberkannt

Der FCB war in der 1. Halbzeit das stärkere Team. Valentin Stocker zeigte sich besonders auffällig. In der 29. Minute traf der FCB-Captain mit einem sehenswerten Volley zur vermeintlichen Führung. Der Treffer wurde vom VAR aber aberkannt, weil Silvan Widmer bei der Kopfball-Vorlage hauchdünn im Abseits stand.

Trotzdem ging Basel noch kurz vor der Pause in Führung: In der 42. Minute wuchtete Omar Alderete den Ball nach einem Frei-Eckball per Kopf ins Tor. Dabei sah der Berner Defensivverbund schlecht aus: Der Torschütze kam völlig frei zum Kopfball und Goalie David von Ballmoos schien auch nicht völlig machtlos.

Koller ohne Happy End

Den Baslern gelang es am Ende aber einmal mehr nicht, in Bern zu gewinnen. Seit dem Mai 2016 ist der FCB in der Hauptstadt sieglos.

Auch Trainer Marcel Koller blieb nach einer turbulenten Zeit beim FCB ein Happy End verwehrt. Für ihn war es das letzte Spiel an der Seitenlinie der Basler. Sein Nachfolger Ciriaco Sforza wird die Mannschaft am Montag übernehmen.

SRF zwei, sport live, 30.08.2020, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

77 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Schmidig  (Reto86)
    Wundere mich immer wieder was für respektlose Kommentare hier geschrieben werden nach Torhüter "Fehlern" diese sogennanten "Experten" sollen doch bitte einmal einen nassen Ball vom Kaliber Spielmann abwehren. Glaube nicht das diese Personen dann eine bessere Figur abgeben als Nicolic. Zudem ist dieser Mann noch jung und lernfähig und anderen Spielern und Torhütern sind in viel kapitaleren Spielen viel grössere "Fehler" passiert.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Auf diesem Niveau muss man von Torhüterfehlern sprechen. Das wissen beide Goalies auch. Und Nikolic wird untröstlich sein. Würde im Fussball niemand Fehler machen, gäbe es kaum Tore. Und macht der Torhüter einen Fehler, wirkt sich dieser in der Regel schlimmer aus, als wenn der Stürmer im gegnerischen 16er den Ball verliert. Alle Goalies wissen das und alle Goalies suchen genau diese Challenge. Nikolic wird an diesem Fehler wachsen, er hat auf jeden Fall das Potential dazu.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Unser Coco Cola League( Junioren A) Torhüter spielte besser am Wochenende!
      Das war von beiden Torhütern kein gutes Spiel..! Das hat nichts mit Experten zu tun.
      Es ist eine Tatsachenfeststellung..! Ich war selber Torwart und auch ich sage, denn hätte er halten sollen!! Da
    3. Antwort von Quentin Tarantino  (Quentin1)
      Einen solchen Schuss darf man nicht parrieren. Stehen bleiben und stabil mit zwei Händen fassen oder meinetwegen wegfausten oder über das Tor lenken. Ein guter Torwart zeichnet sich nich anhand der guten Paraden aus. Aber das kann jemand der nie Torwart war nicht nachvollziehen. Es war ein katastrophaler Fehler. Er wird hoffentlich daraus seine Lehre ziehen, der arme Kerl.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Bin immer wieder erstaunt, das während des spiels die Ersatzspieler und der staff eine Maske trägt aber beim feiern nicht ist irgendwie wie sehr komisch.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Und auf der Tribüne schienen gar keine Regeln zu gelten, besonders in der Hoarau-Fan-Gruppe.
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Mit Lustenberger: 0:1. Ohne Lustenberger: 2:0. Was sagt uns das, zumal der Angriff zum Ausgleichstreffer durch ein gewonnenes Kopfballduell des sehr hoch springenden Zesiger eingeleitet wurde? Eine solche tolle Abwehraktion hatte man von Lustenberger nicht gesehen. Das ist Schicksal: Pech für Lustenberger, Glück für YB.
    1. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      Ja und? Ich denke Lustenberger hat letzte Saison zur Genüge bewiesen wie wichtig er für YB ist.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Her Graf, hat Yb gewonnen oder nicht? Mit Lusti oder ohne Lusti ist den Young Boys sowas von egal..! Zesiger ist ein grosses Talent, das weiss man in Bern nicht erst seit gestern!!