Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

1. Runde Schweizer Cup Super-Ligisten ohne Mühe – FCZ mit «Stängeli»

  • Dem FC Zürich gelingt gegen den FC Solothurn ein «Stängeli».
  • Auch die anderen Super-Ligisten sind problemlos weiter.
  • Einzig Meister YB lässt im Duell gegen Littau einen Gegentreffer zu.

FC Solothurn - FCZ 0:10

Nach dem makellosen Start in der Super League mit drei Siegen in drei Spielen überzeugt der FC Zürich auch bei dem Start in den Schweizer Cup. Gegen den viertklassigen FC Solothurn resultiert gleich ein 10:0 zugunsten der Stadtzürcher. Bereits nach rund zwanzig Minuten führte der Favorit mit vier Toren.

Captain Antonio Marchesano gelang ein Hattrick, Rodrigo Pollero und Assan Ceesay trafen doppelt. Trotz der hohen Temperaturen zog der FCZ auch in der zweiten Halbzeit sein hohes Tempo durch und krönte seine Gala drei Minuten vor Schluss mit dem zehnten Treffer. Erstligist Solothurn, mit den ehemaligen SL-Spielern Marco Mathys und Loic Chatton in der Startaufstellung, war zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für das Zürcher Weiterkommen.

Echichens - Lausanne-Sport 0:2

Im Lokalduell gegen das fünftklassige Echichens sündigte Lausanne-Sport in der ersten Halbzeit gleich mehrmals. So musste sich der Favorit mit einem torlosen Unentschieden zur Pause begnügen. Nach Wiederbeginn lenkte der Super-Ligist mit einem Doppelschlag von Cameron Puertas und Zeki Amdouni das Spiel innert drei Minuten schliesslich in die gewünschte Richtung.

Münsingen - St. Gallen 0:5

Der FC Münsingen empfing den FC St. Gallen – im kybunpark. Angesichts der unsicheren Corona-Lage und dem damit verbundenen finanziellen Risiko hatten die Berner eine Austragung in St. Gallen erbeten. Auf fremdem Terrain blieb die Überraschung schliesslich aus: Die Ostschweizer siegten mit 5:0. Den Torreigen eröffnet hatte Fabian Schubert in der 9. Minute mit seinem ersten Pflichtspieltor für die St. Galler. Victor Ruiz per Penalty (21.) und Élie Youan (32.) erhöhten noch vor der Pause. Captain Lukas Görtler (71.) und Kwadwo Duah (89.) sorgten für klare Verhältnisse.

Littau - YB 1:4

Rund eine Viertelstunde brauchte der Meister YB, um im Duell gegen den Zweitligisten aus Littau in Gang zu kommen. Mit der ersten richtigen Chance brachte Wilfried Kanga seine Farben mit seinem Premierentor im YB-Dress auf die Siegerstrasse. Kurz vor der Pause erhöhte Vincent Sierro auf 2:0. Mit einem Doppelschlag kurz nach Wiederanpfiff durch Michel Aebischer und Cédric Zesiger stellte der Meister auf 4:0. Stefano Izzo gelang in der 90. Minute noch der viel umjubelte Ehrentreffer für das Heimteam.

Bubendorf - Sion 0:3

Keine Anlaufschwierigkeiten hatte Sion gegen Bubendorf. Filip Stojilkovic zerstörte die leisen Hoffnungen des Underdogs aus der 2. Liga interregional bereits in der 4. Minute mit dem ersten Treffer. Weitere Tore von Gaëtan Karlen (37.) und Roberts Uldrikis (75.) besiegelten den nie gefährdeten 3:0-Erfolg des Cupsiegers von 2015.

SRF zwei, sportlive, 13.08.21, 17:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Rytz  (Hans-Ulrich Bärlach)
    Einfach nur lächerlich was gewisse Leute in den Kommentaren in ein 1. Runden Cupspiel hineininterpretieren.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Das ist halt das Los der YB Fans. Ich finde es grossartig, dass YB ein Wenig ins Straucheln gerät. Das macht die Liga spannend und besser. Und für die Berner ist es nach vier Jahren wie die Made im Speck ein echter Test. Verhebet das Konzept von YB auch wenn die anderen Vereine ihre Hausaufgaben machen? Wir werden sehen...
  • Kommentar von Michael Lehmann  (Lehmä)
    ich glaube das wird nichts mi diesem Wagner bei YB: ein lustlos arrogant peinlicher Auftritt beim 2.Ligisten FC Littau. Ich vermute den YB- Spielern ist die Freude etwas abhanden gekommen . Da gefällt mir die Spielfreude beim FCZ deutlich besser da ist Engagement dahinter. YB spielt lustlos ohne Speed, mehr qeur als vertikal umständlisch unatraktiv das wird nix
    1. Antwort von Simon Hess  (Simi88)
      Die YB-Spieler waren so platt, man munkelt sie haben bei SFL eine halb stündige Pause verlangt. Die Herren in Bern haben es mit 6:5 Stimmen abgelehnt.
    2. Antwort von Raphael Ruch  (RR)
      Und wer interessierts??? YB hat die Aufgabe erfüllt! Ihre Kommentare sind einfach so was von anti YB! YB wird die CH in der CL vertreten und den 5. Meistertitel in Serie einfahren! Was wollt ihr noch, ihr YB-Hater!
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Der FCZ ist unter Breitenreiter eine ganz andere Hausnummer. Da wird auch bei brütender Hitze, gegen einen 1. Ligisten, gepusht bis zur letzten Sekunde. Wenn das so weitergeht müssen sich die anderen Teams ganz warm anziehen. Hopp FCZ, die Stadt Zürich lechzt nach einem Pokal.
    1. Antwort von Christian Gutmann  (1879)
      Genau deshalb fallen sie am Schluss wieder aufs Maul, das übliche Zürcher Geschwätz. Sagt übrigens ein Zürcher...
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @1879: ihr Nickname verrät, sie sind St. Gallen Fan. Das Team, das alle 50 Jahre mal einen Höhenflug hat. Wie viele Sterne hat der FCSG?
    3. Antwort von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
      @Gebi
      ... bin völlig bei Ihnen, aber mittlerweile sind erst 3 M-Spiele und ein C-Match über die Bühne gegangen. Es geht noch lange in dieser Saison 21/22...! Ich freue mich über diese Resultate sehr und bin auch der Meinung, dass Breitenreiter eine gute Wahl war für den FCZ. Hoffen wir, dass alle gesund bleiben und „ALLE Stadtzürcher“ wieder einmal so richtig Freude am FCZ haben dürfen. Das wäre einfach der Hammer nach vielen verkorksten Saisons..!
      Hopp FCZ...
    4. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Danke Epprecht, das Sie trotz dem Wechsel zu den Hoppers noch Sympathien für den Stadtclub haben. Am Samstag beim Derby, sind wir dann wieder Gegner. Come on Züri