Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung St. Gallen - YB
Aus Sport-Clip vom 08.04.2021.
abspielen
Inhalt

FCSG steht im Cup-Viertelfinal St. Gallen zeigt YB die lange Nase

  • St. Gallen schlägt YB zuhause im Achtelfinal des Schweizer Cups überraschend mit 4:1.
  • Der Offensiv-Dreizack Adamu-Duah-Ruiz sorgt für die ersten 3 FCSG-Tore.
  • Im Viertelfinal treffen die Ostschweizer auf Challenge-League-Leader GC.

Da bringen auch 22 Punkte Vorsprung in der Super League nichts: YB wird den Schweizer-Cup-Titel nicht verteidigen können. St. Gallen schlägt die Berner zuhause überraschend, aber verdient mit 4:1. Zu keinem Zeitpunkt der Partie konnten die Young Boys die Oberhand gewinnen.

Die Tore 1 und 2 der Gastgeber waren dabei besonders sehenswert:

  • 33. Minute: St. Gallens Miro Muheim überläuft Ex-FCSG-Captain und YB-Verteidiger Silvan Hefti und behält das Auge für Chukwubuike Adamu. Der trifft den Ball zwar nicht richtig, zum Torerfolg reicht es trotzdem.
  • 50. Minute: Nach Lukas Görtlers Balleroberung geht es nur 8 Sekunden bis zum Tor. Die flache Hereingabe legt Adamu mit der Hacke zu FCSG-Topskorer Kwadwo Duah, der das 2:0 erzielt.

St. Gallen dank aufsässigem Spiel

Bereits in den Startminuten hatte St. Gallen gezeigt, wo es in diesem Cup-Achtelfinal langgehen soll. Nach nicht einmal 2 Minuten verzeichnete «Grün-Weiss» schon 2 Torchancen. Die Ostschweizer betrieben viel Aufwand und störten früh. Weil das kräftezehrend ist, fragte man sich als Zuschauer, wann den St. Gallern die Puste ausgehen würde.

Die Antwort: Nicht in diesem Spiel. Nach einer kurzen Konzentrationsschwäche in der 53. Minute beim 1:2 (Christian Fassnacht traf per Kopf nach einer Ecke) ging es für St. Gallen weiter mit dem Toreschiessen. Victor Ruiz verwandelte einen Elfmeter, nachdem Mohamed Aly Camara den Ball mit der Hand gespielt hatte (84.). Jérémy Guillemenot war für den Endstand besorgt (90.+3). Wie beim 2:0 glänzte Görtler mit feiner Vor-Vorlage.

Revanche in 3 Tagen möglich

YB kann bereits am Sonntag zuhause zeigen, dass die Niederlage nur ein Ausrutscher war. Dann nämlich stehen sich die beiden Teams in der Super League erneut gegenüber. Danach geht es für St. Gallen im Cup gegen GC weiter. Am Mittwoch treten die Ostschweizer in Zürich an.

SRF zwei, sportlive, 08.04.21, 17:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Leider war die Innenverteidigung YB's wieder einmal nicht auf der Höhe. Dieses Mal konnte dies aber nicht, wie sonst oft, durch Tore der eigenen Offensive kaschiert werden. Von Lustenberger war nichts zu sehen und von Camara nur der eine oder andere Aussetzer. Nsamé war weitgehend ein Ausfall und ist offenbar nicht in der Lage, viele Spiele innert kurzer Zeit zu absolvieren. Bei YB hat man wohl vergessen, dass das Team in den Spielen gegen Leverkusen ohne Nsamé brilliert hatte wie sonst nicht.
  • Kommentar von martin keller  (blofeld77)
    ??? Cupfinal 2015. FCB FC Sion 0 zu 3. Daheim vor Zuschauern ??? Egal ob Achtelfinal oder Final. Der Gegner war in derselben Liga.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Etwas muss man halt sehen: Der FCB hätte während seiner dominanten Zeit, nie und nimmer mit so einem Resultat verloren... YB ist der Meister einer Liga mit Amateurcharakter.
    1. Antwort von Marc Blaser  (PrCh)
      Dieses Argument macht nicht YB schlechter, sondern eher die restlichen Mannschaften der Super League. YB ist ja klarer Leader...
    2. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      Eigentlich egal wie hoch man verliert. Im Cup ist man mit einem 0:1 genau so draussen wie mit einem 1:4... Und ob die Super League damals als Gesamtpaket so viel stärker war als heute wage ich zu bezweifeln. Der FCB hatte als einziges Team die finanziellen Mittel um ein Team für die Champions League zusammen zu stellen. Aber an einem schlechten Tag verloren auch die FCB-Helden mal ein Cup-Spiel...