Zum Inhalt springen

Header

Video
Fischer: «Wenn man gewinnt, ist der Plan halt aufgegangen»
Aus Sport-Clip vom 26.05.2017.
abspielen
Inhalt

Schweizer Cup Fischer: «Zum Glück haben wir ihn noch fit gespritzt!»

Der scheidende FCB-Coach Urs Fischer erklärt nach dem Cupsieg, was Präsident Bernhard Heusler zum Sieg beigetragen hat und wieso das Double eigentlich ungelegen kommt.

Die entscheidenden Tore schoss der FC Basel beim 3:0-Finalsieg gegen Sion erst nach der Pause. Doch den Sieg in die Wege geleitet hatte er schon viel früher. Nämlich in der Kabine vor dem Spiel.

«Präsident Bernhard Heusler hat eine sehr emotionale Ansprache gehalten», erklärte Basels Trainer Urs Fischer. «Das ging unter die Haut. Er hat die richtigen Worte zum richtigen Zeitpunkt gewählt. Danach war ich mir ziemlich sicher, dass wir gewinnen würden».

Es ist unverschämt schön. Fast zu kitschig.
Autor: Bernhard Heusler

Zuvor hätten Fischer nämlich noch das eine oder andere Fragezeichen beschäftigt: «Davide Calla musste leider Forfait geben. Matias Delgado ist noch fit gespritzt worden – zum Glück! Wir haben gesehen, wie wichtig er für diese Mannschaft ist.»

Video
So feierte der FC Basel am Barfüsserplatz
Aus Sport-Clip vom 26.05.2017.
abspielen

Tatsächlich hatte der Captain den wegweisenden ersten Treffer erzielt – und wurde bei den Festivitäten am Barfüsserplatz entsprechend gefeiert.

Für Heusler «unverschämt schön», für Fischer «noch schwerer»

Der scheidende Präsident Heusler lobte seinen FCB in den Himmel. «Was der FC Basel in den letzten Wochen auf und neben dem Platz geleistet hat, ist so grossartig, dass es einfach nur ein Privileg ist, für diesen Klub zu arbeiten», so Heusler.

«Dass nun die Mannschaft und der Trainer mir diesen Abgang mit dem Double ermöglicht haben, ist fast unverschämt schön. Das ist fast zu kitschig», meinte Heusler, der zum Saisonende und nach acht Meistertiteln und drei Cupsiegen vom Amt zurücktritt.

Auch für Fischer war es der letzte Auftritt als Basel-Coach – für ihn kommt das Double so gesehen aber ungelegen: «Es war schon so schwer, den Entscheid zu akzeptieren. Mit dem Double ist der Abschied noch schwerer geworden.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.5.17, 15:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Terrieur  (Imhof)
    die CH Hymne wurde nun zur Nebensache??? MultikultiHymne aber sofort!!!
  • Kommentar von Charly Ball  (Charly Ball)
    Als Basler der in Zürich lebt und arbeitet bin ich natürlich trotz all den Jahren FCB Fan geblieben. Vielleicht ist es mir daher auch egal, ob einer ZH oder BS ist - die Person ist ja entscheidend und nicht sein Dialekt. Urs Fischer hätte ich auf jeden Fall noch eine Saison behalten - bescheiden, tüchtig, professionell und erfolgreich. Wünsche ihm, dass er den für sich richtigen Club findet und erfolgreich weiter wirken kann.
  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Es ist schade, dass Urs Fischer gehen muss. Ich bin gespant ob Strehler & Co mit dem unerfahrenen Trainerneuling Wicki reüssieren. Ich habe da meine Zweifel.
    1. Antwort von Beat Bachmann  (B77)
      es gibt immer zweifler, es gab sie auch bei fischer... ich fand den fussball den fischer spielen liess nicht sehr schön und erhoffe mir von wicky wieder attraktiven fussball zu sehen, ob der erfolg kommt werden wir sehen...