Zum Inhalt springen

Header

Video
Callà: «Diese Mannschaft ist einfach unglaublich»
Aus Sport-Clip vom 30.10.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Cup-Coup gegen Thun Callà: «Wir waren mehr als 11 Freunde»

Mit Davide Callà wurde bei Winterthur ausgerechnet einer zum Matchwinner, der in dieser Saison noch kaum gespielt hat.

Der Cup schreibt seine eigenen Geschichten. Es ist eine dieser Fussball-Floskeln, die sich immer wieder bewahrheitet. Das jüngste Kapitel schrieb am Mittwochabend der FC Winterthur, der mit Thun den zweiten Super-League-Vertreter in Serie aus dem Cup warf.

Für den FCW ist das eine Premiere. Noch nie zuvor konnte man im Cup gleich zwei Oberklassige besiegen. Entsprechend euphorisch wurde der Coup gegen die zugegebenermassen in der Krise steckenden Berner Oberländer gefeiert.

Rückkehrer wird zum Anführer

«Wir haben ein Bier getrunken, Musik laufen lassen und etwas getanzt», verriet Davide Callà gegenüber Radio Top. Der 35-Jährige hatte gegen Thun den einzigen Treffer der Partie erzielt. Dass er überhaupt auf dem Platz stand, war nicht selbstverständlich.

Im März sieht der Platz vielleicht wieder etwas besser aus.
Autor: Davide Calla

Im allerersten Saisonspiel hatte sich Callà eine Muskelverletzung zugezogen. Den ersten Cup-Coup gegen St. Gallen Mitte September hatte er verpasst. Gegen Thun stand er erstmals wieder in der Startelf – und wurde nach der Partie sogleich von Trainer Ralf Loose gelobt. «Er war ein grossartiger Anführer», so der Deutsche gegenüber dem Landboten.

Thuner Leihgabe mit Assist

Callà, der in seiner Karriere mit Basel auch schon in der Champions League gespielt hat, gab das Lob umgehend an seine Mannschaftskollegen weiter. «Diese Mannschaft ist unglaublich. Sie harmoniert so gut auf, aber auch neben dem Platz. Früher sagte man ‹11 Freunde sollt ihr sein›, das waren wir. Und vielleicht sogar mehr als 11, weil es sassen noch ein paar Freunde auf der Bank», zeigte sich Callà emotional.

Der einzige Treffer der Partie war denn auch ein Abbild davon, wie gut der FCW harmoniert. Bei Callàs Tor war fast die halbe Mannschaft in die Aktion involviert.

Video
Callà spielt gegen Thun seine Routine aus
Aus sportlive vom 30.10.2019.
abspielen

Dass mit Nuno Da Silva am Ende einer die Kugel zu Callà durchsteckte, der im Sommer von Thun leihweise an die Winterthurer abgegeben wurde, passt zur derzeitigen Situation bei den Berner Oberländern. Das Team von Marc Schneider tut nun gut daran, sich voll und ganz auf die Meisterschaft zu konzentrieren. Als Schlusslicht beträgt der Abstand auf den Barrageplatz bereits 4 Punkte.

Und Winterthur? Auf der Schützenwiese freut man sich auf die Auslosung der Cup-Viertelfinals am Donnerstagabend. Der Gegner sei sekundär, sagte Callà. Vielmehr hofft er auf ein erneutes Heimspiel. «Im März sieht der Platz vielleicht wieder etwas besser aus», blickte der FCW-Captain gegenüber Radio Top voraus.

Live-Hinweis

Die Auslosung der Cup-Viertelfinals können Sie am Donnerstagabend im Anschluss an die Partie Lausanne - Xamax auf SRF zwei mitverfolgen (ca. 22:30 Uhr).

Sendebezug: sportaktuell, SRF zwei, 28.10.2019, 22:30 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maurice Pedergnana  (MP-Views)
    Der FC Winterthur zählt zweifellos seit vielen Jahren zu den sympathischen Clubs in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gnat Zsorg  (Gnat)
      Besuchen Sie mal die Schützenwiese. Die Fussballkultur in Winti ist einmalig: Bierkurve für die Grossen, Sirupkurve für die Kleinen, der Salon Erika im Stadion, die Liberobar mit der 3. Halbzeit, die Suppe vor dem Match, der Präsi der sich nach dem Game unter die Leute mischt, die Junioren, welche die Zahlen auf der Anzeigetafel tauschen... das Gegenteil vom kommerziellen Hochglanzfussball, dafür sehr kultig und volksnahe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen