Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Sion
Aus Sport-Clip vom 09.08.2020.
abspielen
Inhalt

Siegtor in der 90. Minute 3:1 gegen Sion: YB müht sich in den Cupfinal

  • Die Young Boys zwingen Sion spät in die Knie und stehen dank einem 3:1-Sieg im Cupfinal.
  • Der goldene Treffer von Joker Christopher Martins fällt erst in der 90. Minute.
  • Sion agiert nach einer gelb-roten Karte gegen Christian Zock 50 Minuten in Unterzahl.
  • Im Endspiel vom 30. August trifft YB auf Basel oder Winterthur (Spiel am 25. August).

Die Young Boys brauchten im Cup-Halbfinal gegen Sion eine Menge Geduld und am Schluss auch ihr mittlerweile gewonnenes Selbstverständnis, knappe Spiele für sich zu entscheiden.

Video
Live-Highlights YB - Sion
Aus Sport-Clip vom 09.08.2020.
abspielen

Obwohl Sion seit der 39. Minute nur noch zu zehnt agierte – Christian Zock sah nach einem harten Foul Gelb-Rot – fiel der Siegtreffer von Christopher Martins erst in der 90. Minute.

Nach einem Eckball von Marvin Spielmann lenkte Martins am ersten Pfosten entscheidend ab. Der YB-Jubel fiel gross aus. Youngster Felix Mambimbi besorgte in der Nachspielzeit das 3:1, nachdem er mit 3 anderen YB-Akteuren alleine auf Sion-Goalie Kevin Fickentscher zugelaufen war. Jean-Pierre Nsame war für das erste YB-Tor besorgt (72.).

Sion darf lange hoffen

Dabei hatte Sion gezeigt, dass es nach 15 Niederlagen gegen YB in Serie gewillt war, kein 16. Mal in Folge als Verlierer vom Platz zu gehen. Roberts Uldrikis war es, der Sion zwischenzeitlich die Hoffnung zurückbrachte.

In der 79. Minute schoss er entgegen allen Erwartungen den 1:1-Ausgleich. Wobei «schiessen» wohl der falsche Ausdruck ist. Vielmehr war es ein Ablenker mit dem Knie und dem Schienbein, der Sion zurück in die Spur brachte. Sion kam trotz Unterzahl zurück ins Spiel und durfte vom Endspiel träumen.

Video
Aus dem Nichts: Uldrikis bringt den Ball irgendwie über die Torlinie
Aus Sport-Clip vom 09.08.2020.
abspielen

Doch Martins machte letztendlich die Walliser Hoffnungen zunichte. So wird YB am 30. August auf den Sieger der Partie zwischen Basel und Winterthur treffen. Der Finalgegner wird erst am 25. August ermittelt.

SRF zwei, sportlive, 09.08.20, 15:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Tatsächlich ein grässliches Gemurkse infolge der reinen (verständlichen) Zerstörungstaktik der unterlegenen Walliser. Das Problem liegt aber in der Sportart selber begründet. Ich kenne keine andere Teamsportart, nicht Handball, nicht Basketball, nicht Volleyball und nur sehr beschränkt Eishockey, wo reines Defensivverhalten und Zerstören zum Erfolg führen kann. Das ermöglicht zwar schwächeren Teams Erfolgserlebnisse, aber dies z.B.um den Preis eines unsäglichen Europameisters Griechenland.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Mehr als verdienter Sieger, ein Sion mit Angshasenfussball unverständlich, ich dachte die wollen in den Final. Nur hinten rein stehen. Ah die waren alle müde, das hat Berner ja im Studio gesagt 2 Spiele pro Woche gehen an die Substanz, da sie die restliche 5 Tage noch sehr hart arbeiten und keine Erholung haben. Die armen Fussballer 180 Min pro Woche Fussball spielen und dann so erschöpft sein....dann würde ich wohl etwas am Training ändern, Eishockeyer habe nur engl. Wochen und keiner jammert.
    1. Antwort von Buchs Piotr  (Iop)
      Sion hat nur noch zu zehnt gespielt, und hat trotzdem noch ausgeglichen
  • Kommentar von Marc Puschmann  (mp.)
    Das Wankdorf braucht endlich Naturrasen.
    Einen Grund für den Kunstrasen in Bern seh ich keinen, ausser die Bevorteilung von YB. Aebischer sagte heute ja selbst im Halbzeitinterview das die Unterlage eine Vorteil sei für YB.

    Ausserdem als internationaler Vertreter in der CL ist ein Naturrasen eigentlich ein must have.........
    1. Antwort von Laurent Mayor  (Laurent Mayor)
      YB muss einen Kunstrasen haben. Es fehlt an Trainingsplätzen. Deshalb trainiert YB z.T. im Wankdorf. Sobald YB irgendwo ein Trainingscenter bauen kann, wird wieder auf Naturrasen gewechselt.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Das Stadion gehört Yb nicht selbst, weil Konzerte und auch noch sonstige Events im Wankdorf ausgetragen werden, wird es dort noch für eine sehr lange Zeit Kunstrasen geben. Da kann Yb nicht so viel dafür..