Zum Inhalt springen

Header

Video
Uli Forte mit Yverdon: Der Waadtländer Cup-Schreck vor einem «epochalen Spiel»
Aus Sport-Clip vom 21.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 27 Sekunden.
Inhalt

Vor Cup-Halbfinal gegen FCSG «Fiebersenker» Forte hofft auf die Eigenheit der Cup-Gesetze

In Yverdon herrscht Cup-Euphorie. Coach Uli Forte blickt auf die Partie gegen seinen Ex-Klub St. Gallen voraus.

Kaum ein Trainer im Schweizer Fussball dirigiert seine Mannschaft so intensiv wie Yverdons Uli Forte. Wilde Gesten und laute Zurufe in Richtung Spielfeld werden auch am Donnerstagabend nicht zu kurz kommen. Dann empfängt er mit dem Challenge-League-Vertreter seinen Ex-Klub St. Gallen.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Das Cup-Halbfinalspiel zwischen Yverdon und St. Gallen sehen Sie am Donnerstag ab 18:40 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Ausgebrochen ist das Cup-Fieber am Neuenburgersee aber schon seit geraumer Zeit. Kein Wunder: Im Achtelfinal bezwang man den FC Zürich im Elfmeterschiessen, die Entscheidung fiel nach 26 (!) Penaltys. In der Runde der letzten 8 erwies sich dann «YS» auch für Lausanne als Stolperstein.

In der Stadt gibt's derzeit nur eines

Entsprechend zu spüren sei die Euphorie in Yverdon «überall, wo man sich bewegt», meint Forte. Das verleitete ihn dazu, gleich selbst auf die Bremse zu stehen.

Als Trainer musste ich mich dagegen extrem wehren.
Autor: Uli Forte über die Cup-Euphorie in Yverdon

«Nach der Halbfinal-Auslosung wurde nur noch über diesen Match gesprochen. Als Trainer musste ich mich dagegen extrem wehren. Wir hatten auch Spiele in der Meisterschaft zu bestreiten», so der 47-jährige Zürcher.

Ein Mann wie geschaffen für den Cup

Wollen die Waadtländer im Cup die 3. Super-League-Mannschaft de suite ausschalten und in den Final einziehen, muss so einiges zusammenpassen. Das weiss auch Forte, der die Espen von 2008 bis 2011 trainierte: «St. Gallen spielt einen stark vorwärts orientierten Fussball. Wir werden uns defensiv sehr, sehr gut verhalten müssen.»

Doch Forte wäre nicht Forte, wenn er den Glauben an die Sensation verlieren würde: «In diesem einen Spiel ist alles möglich, das durfte ich schon mehrfach erfahren. Ich hoffe, dass wir eine weitere Überraschung bieten können. Im Cup zählen andere Gesetze.»

Dass Forte seine Equipen für solch einzigartige Partien einschwören kann, hat er in der Vergangenheit mehrfach bewiesen: Am Donnerstag steht er schon zum 6. Mal in einem Cup-Halbfinal, der Traum von Fortes 3. Cupsieg als Mann an der Seitenlinie lebt – und mit ihm träumt eine ganze Stadt.

Video
Forte über den starken Gegner und sein Rezept dagegen
Aus Sport-Clip vom 21.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 6 Sekunden.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 20.04.2022 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ich drücke Yverdon kräftig die Daumen. Nicht weil ich gegen St. Gallen bin, nein, ich würde den Cup den Ostschweizern gönnen. Aber ich mag es, wenn der Underdog gewinnt. Dieses Spiel gegen den FCZ und das epische Penaltyschiessen war grosses Kino und bleibt mir wohl ewig in Erinnerung.
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      oder als Dank für den Uli, das er uns damals, in die SL zurück gebracht hat. Allez Yverdon
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Ja, der Sieg Yverdons gegen den FCZ ist wohl einmalig, seit es die Swiss Football League gibt. Irrtum vorbehalten, ist sonst nie der neue Schweizer Meister gegen einen Club aus der unteren Hälfte der Challenge League aus dem Schweizer Cup geflogen. Der Drehbuchautor dieses Kino-Films hätte einen Oscar verdient. Die hochgelobten Superprofis aus Zürich dagegen würden nicht mal in der Sparte Nebendarsteller nominiert.