Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor Duell mit St. Gallen Winterthurs gute Erinnerungen an Cup-Krimi 2012

Am Freitag empfängt Winterthur im Cup St. Gallen. 2012 lieferten sich die Teams ein packendes Viertelfinal-Duell.

Winterthurer Spieler jubeln.
Legende: Grenzenloser Jubel Die Winterthurer feiern den Treffer zum 1:2. Keystone

Der FC Winterthur ist durchzogen in die aktuelle Challenge-League-Saison gestartet. Nach 6 Runden haben die Zürcher je 2 Siege, Unentschieden und Niederlagen auf dem Konto. Negativer Höhepunkt war am 3. Spieltag die 0:6-Klatsche im Heimspiel gegen Lausanne.

Derzeit gilt der Fokus der Winterthurer aber nicht auf der Meisterschaft, sondern auf dem Cup. Dort empfangen sie am Freitag in der 2. Runde den FC St. Gallen auf der Schützenwiese.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Cup-Partie zwischen Winterthur und St. Gallen sehen Sie am Freitag ab 19:55 Uhr auf SRF info und in der SRF Sport App.

2012: Schützenwiese wird zum Tollhaus

Mit den Ostschweizerin verbindet Winterthur gute Cup-Erinnerungen. 2012 kam es zum bisher einzigen Duell der beiden Klubs in diesem Wettbewerb. Die St. Galler, die in der Vorsaison aus der Super League abgestiegen waren, gingen als Favorit in die Partie.

Der Match auf der ausverkauften Schützenwiese wurde zu einem regelrechten Krimi:

  • St. Gallen geht dank einem Doppelschlag in der 17. und 19. Minute in Führung. Marco Mathys und Manuel Sutter bringen die Gäste vermeintlich auf die Siegerstrasse.
  • Winterthur gelingt eine Reaktion. In der 26. Minute erzielt Luca Radice auf Zuspiel von Kristian Kuzmanovic den Anschlusstreffer.
Video
Aus dem Archiv: Winterthur schlägt St. Gallen im Penaltyschiessen
Aus Sport-Clip vom 11.09.2019.
abspielen
  • Die St. Galler verteidigen den Vorsprung bis in die Schlussphase. In der 82. Minute rettet Patrick Bengondo Winterthur aber doch noch in die Verlängerung und verwandelt die Schützenwiese in ein Tollhaus.
  • Nach einer torlosen Verlängerung sind im Penaltyschiessen alle 5 Winterthurer erfolgreich. Auf Seiten von St. Gallen scheitert Alberto Regazzoni und verhilft den Gastgebern damit zum Halbfinal-Einzug.

Der Lohn für den Sieg war ein Halbfinal-Duell vor heimischem Publikum gegen den FC Basel. Dort endete jedoch der Traum vom Cupfinal, der haushohe Favorit FCB setzte sich 2:1 durch.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 13.09.19, 08:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Flepp  (LF)
    Man muss noch anfügen, dass der FCW damals im Final hätte sein müssen, da ein gewisser Sommer bei Basel schon in der Startphase hätte rot sehen und Winti ein Penalty bekommen sollte
    1. Antwort von U. Salzmann  (pfefferusalz)
      Mit ‚hätte‘ und ‚würde‘ kann man nichts gewinnen.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Flepp, erstens muss man nicht anfügen, sondern man kann. Und zweitens weiss niemand, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn der Schiri so entschieden hätte, wie Sie möchten. Eine Rote Karte und ein Penalty in der Anfangsphase eines Spiels bedeuten nicht automatisch eine Finalberechtigung.
  • Kommentar von Tom Amherd  (tomamherd)
    Hopp Winti!