Zum Inhalt springen

Header

Video
Der VAR feiert seinen ersten Geburtstag
Aus Sport-Clip vom 21.07.2020.
abspielen
Inhalt

1 Jahr Video-Schiedsrichter VAR oder falsch?

Seit einem Jahr kommt der Video-Schiedsrichter in der Super League zum Einsatz. Macht er den Fussball gerechter?

Am 19. Juli des Vorjahres geschah es: Sandro Schärer, Schiedsrichter der Partie Sion-Basel, hatte auf Penalty für die Sittener entschieden. Dann aber griff er sich ans Ohr und formte später mit seinen Händen ein Viereck. Der «Video Assistant Referee» hatte sich aus Volketswil gemeldet. Schärer sah sich die Szene erneut an und nahm seinen Penalty-Pfiff zurück: die VAR-Premiere in der Super League!

Video
Der VAR greift ein erstes Mal ein
Aus Sport-Clip vom 19.07.2019.
abspielen

Es entbehrte nicht einer gewissen Ironie, dass die erste VAR-Intervention zuungunsten der Walliser entschied. Sion-Präsident Christian Constantin hatte im Vorfeld frohlockt: «Endlich werden wir nicht mehr benachteiligt werden.»

Zum einjährigen Geburtstag des Videobeweises in der Schweiz lässt sich einiges konstatieren. Etwa, dass der VAR den Fussball gerechter macht. Viele Befürchtungen blieben unbegründet. Als Stärke gilt, dass er sich hierzulande nur selten einmischt.

Doch es lässt sich auch feststellen, dass der Videoassistent gelegentlich an seine Grenzen kommt. Dieses Risiko ist damit begründet, dass der VAR «den Schiedsrichter bei einem klaren und offensichtlichen Fehler unterstützen» dürfe. Dass dieses Kriterium Spielraum offenlässt, liegt auf der Hand. Unter anderem sorgten diese Szenen für hitzige Diskussionen:

  • 8. Runde, Basel - FC Zürich 4:0 Kevin Bua, erhöht in der 51. Minute zum vorentscheidenden 2:0. Wenige Sekunden zuvor hat er Simon Sohm rüde mit offener Sohle von hinten attackiert und nur Gelb gesehen. Der VAR bleibt stumm. Ein Fehler, wie Schiedsrichter-Chef Daniel Wermelinger später einräumt.
  • 23. Runde, St. Gallen - YB 3:3 – Der Spitzenkampf als Wechselbad der Gefühle. Erst entlarvt der VAR in der 96. Minute ein Handspiel von St. Gallens Miro Muheim. Als Lawrence Ati Zigi den fälligen Penalty pariert, schaltet sich Volketswil abermals ein: Der Keeper habe sich zu früh von der Linie bewegt, der Strafstoss muss wiederholt werden. Diesmal trifft Guillaume Hoarau. Richtig entschieden, meint die Swiss Football League. Zu wenig Fingerspitzengefühl, urteilen die FCSG-Akteure.

Ende Saison will die SFL den VAR erneut bewerten. Die Evaluation Ende 2019 war äusserst positiv ausgefallen: Man sei «sehr zufrieden», dank des Video-Schiris seien nach 18 Runden 21 Fehlentscheide korrigiert worden. Nach einem Jahr ist der VAR aus dem Fussball nicht mehr wegzudenken. Und unabhängig davon, wie man die technische Hilfe findet, steht fest: Die Emotionen im Fussball leben weiter.

Video
Aus dem Archiv: Besuch in der Video-Zentrale in Volketswil
Aus sportaktuell vom 16.12.2019.
abspielen

SRF zwei, «Super League – Goool», 19.07.2020 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    Trotz 2 Titel oder bald 3 Meisterschaften in Folge jammern immer nur die YB Fans, unglaublich. Sie jammern wegen den St.Galler Fans, weil sie den VAR Entscheid im Spiel SG gegen YB nicht so toll fanden oder sie jammern, weil vor gefühlten 10 Jahren mal ein FCB Spieler scheinbar gegen den FC Sion oder so einen Penalty erschwindelt hat. Sie jammern einfach immer. Der VAR hat sicherlich Vorteile, aber wie schon ein paar Mal in den Kommentaren erwähnt, braucht es ihn eigentlich nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Das man eine komplett Falsche Wahrnehmung hat ist schon erschreckend. Kein einziger Yb fan hat sich seit dem Restart enerviert oder den VAR beschuldigt. Die einzigen Fans in der Schweiz die wegen dem VAR jammern sind die Fcsg-Fans. Schauen sie mal dort im Forum nach, was geschrieben wird und wer Schuld ist dass der Fcsg nicht schon lange Meister ist. Was dort an Verschwörunen in Umlauf, dass geht auf keine Kuhhaut und ist der sportlichen Leistung des Fcsg nicht würdig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lian Bieri  (Lucci 1912)
    @gebauer wieso Pfeift den meistens ein Berner, YB oder Thun, fragwürdig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Grossmann  (Snooy)
    Bin der Meinung das es den VAR nicht braucht! Damit wird nur die Autorität des Schiedsrichters untergraben ! Fehler machen die Spieler so wie der Schiedsrichter, was Konsequenzen haben muss ist das stossen und gezerrte im Strafraum muss zwingend mit gelber Kart bestraft werden allenfalls mit rot!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen