Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

18 Spiele ohne Sieg Contini gegen YB: alles andere als ein Lieblingsgegner

GC ist am 2. Spieltag zu Gast im Wankdorf. Ein Sieg gegen YB scheint unrealistisch – doch der Meister ist verwundbar.

Giorgio Contini
Legende: Gegen YB selten erfolgreich GC-Trainer Giorgio Contini. Keystone

Es war ein Auftritt, der den GC-Anhängern Mut gemacht haben sollte. Zwar unterlag der Aufsteiger dem FC Basel zum Saisonstart am vergangenen Sonntag im heimischen Letzigrund 0:2, doch die Leistung war besser, als es das Resultat vermuten lässt.

Die neu formierte Mannschaft überzeugte über weite Strecken und hätte sich mit einer besseren Chancenauswertung auch punktemässig belohnen können. Ein Pfostenschuss und ein aberkanntes Abseits-Tor belegen den beherzten Auftritt.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Partie zwischen YB und den Grasshoppers können Sie ab 20:20 Uhr (Anpfiff 20:30 Uhr) live auf SRF info oder in der Sport App verfolgen. Die Zusammenfassung der zweiten Partie des Tages zwischen dem FCZ und Lausanne gibt es im Anschluss.

Contini und YB – keine Liebesgeschichte

Eine überzeugende Leistung wird auch am Samstag gegen YB vonnöten sein, will GC die Heimfahrt nach Zürich mit Punkten im Gepäck antreten. Ein Blick in die persönliche Bilanz gegen den Meister dürfte GC-Trainer Giorgio Contini aber Sorgenfalten bereiten:

  • Die letzten 7 Partien gegen YB hat Contini allesamt verloren.
  • Überhaupt hat der 47-Jährige in 18 Liga-Duellen gegen YB erst einen Erfolg gefeiert. Dieser liegt schon fast 7 Jahre zurück (1:0-Sieg mit Vaduz).

Dass es Contini im 19. Duell gelingt, die unrühmliche Serie zu beenden, scheint auf den ersten Blick zwar unrealistisch. Doch YB ist verwundbar: Obwohl der Saisonstart unter dem neuen Trainer David Wagner resultatmässig geglückt ist, machten die Hauptstädter vor allem in der Defensive bisher alles andere als einen sattelfesten Eindruck.

Video
Archiv: YB fegt GC vor dessen Abstieg 6:1 vom Platz
Aus Sport-Clip vom 16.05.2019.
abspielen

5 Gegentore in Luzern (4:3) und gegen Slovan Bratislava (3:2) in der Champions-League-Qualifikation belegen, dass der Ausfall von Captain Fabian Lustenberger bisher noch nicht kompensiert werden konnte. Um mögliche Gastgeschenke des Meisters anzunehmen, muss der neu formierte GC-Angriff um Leonardo Campana und Christian Herc aber seine Kaltblütigkeit unter Beweis stellen.

Vielleicht holt sich Contini vor der Affiche den Rat von seinem Gegenüber. Denn auch YB-Trainer Wagner wartete vor dem Spektakel-Triumph gegen Luzern eine gefühlte Ewigkeit auf einen Pflichtspielsieg. Die Anzahl der sieglosen Spiele? 18.

SRF zwei, Super League – Goool, 25.07.2021, 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Meister gegen Aufsteiger/Rekordmeister wird sicher höchst interessant. Dieser Berner ist Hardcore-Optimist, glaubt aber dass der Dreier kein "Spaziergang" wird. Die Hüpfer haben schon gegen Basel - trotz Niederlage ein ziemlich gutes Spiel geliefert, während "unsere" Innenverteidigung noch ein kleines bisschen Luft nach oben hat....;-))