5 rabenschwarze Minuten besiegeln Vaduz' Niederlage

Der FC Vaduz führt im Heimspiel gegen GC zweimal. Drei Gegentreffer innert 281 Sekunden besiegeln aber die 2:4-Niederlage der Liechtensteiner.

Video «GC dreht verrückte Partie in Vaduz in 5 Minuten» abspielen

Zusammenfassung Vaduz - GC

6:18 min, aus sportaktuell vom 6.5.2017

Eine Stunde war im Rheinpark von Vaduz gespielt, als sich die Liechtensteiner noch immer Hoffnungen auf die so wichtigen 3 Punkte gegen GC machen durften. Vaduz führte dank den Toren von Gonzalo Zarate und Albion Avdijaj mit 2:1.

Vaduz völlig von der Rolle

5 turbulente Minuten später stand die Partie völlig Kopf – Vaduz lag 2:4 im Hintertreffen. Was war passiert?

  • 60. Minute – 2:2: GC zeigte sich nach dem neuerlichen Rückstand (Caio hatte nach einer halben Stunde zum 1:1 getroffen) nicht geschockt. 114 Sekunden nach dem 1:2 traf Lucas Andersen – nach ungenügender Abwehrarbeit von Vaduz – zum Ausgleich.
  • 61. Minute – 2:3: 74 Sekunden später landete der Ball schon wieder im Netz. Und wieder war Anderson der Torschütze.
  • 65. Minute – 2:4: Vaduz in Schockstarre, GC im Rausch: Die Zürcher zeigten keine Gnade, Milan Vilotic köpfelte nach einem Eckball zur Entscheidung ein.
Video «GCs Dreierpack kompakt in 30 Sekunden» abspielen

GCs Dreierpack kompakt in 30 Sekunden

0:30 min, vom 6.5.2017

Grosse Chance verpasst

Für Vaduz endete der Abend bitter. Denn der erste Gegentreffer hätte nicht zählen dürfen, weil der Ball bei der Hereingabe von Numa Lavanchy bereits im Out gewesen war.

Und mit einem Sieg hätten die Vaduzer den Abstiegskampf noch einmal richtig spannend gemacht. Das Team von Roland Vrabec wäre bis auf einen Punkt an Lausanne und bis auf 2 Zähler an St. Gallen herangerückt. Diese Teams duellieren sich im Direktduell am Sonntag.

Letzte Chance gegen den Ex-Trainer?

Und so kommt es für die Liechtensteiner in der nächsten Runde zum Spiel der Spiele: Es wartet der formschwache FC St. Gallen – mit Ex-Trainer Giorgio Contini. GC hingegen hat 5 Runden vor Schluss 10 Punkte Vorsprung auf das Schlusslicht und dürfte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 06.05.2017, 22:00 Uhr