Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Barrage – nicht alle sind begeistert abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Inhalt

Barrage spaltet die Gemüter Gewolltes Nervenspiel oder unnötiges Spiel mit den Nerven?

Erstmals seit 7 Jahren wird in der Schweiz wieder die Barrage gespielt. Die Meinungen darüber gehen stark auseinander.

Manch neutraler Zuschauer reibt sich ob der Barrage die Hände. Das Duell Super- gegen Challenge-Ligist verspricht Nervenkitzel pur. Und das zu einem Zeitpunkt, wo die Meisterentscheidung längst gefallen und die Saison eigentlich bereits abgeschlossen ist.

Einstimmig haben die Challenge-League-Klubs damals für die Wiedereinführung der Barrage gestimmt. Der Grund liegt auf der Hand: Für sie erhöht sich damit die Aufstiegschance.

Warum zeigt SRF die Barrage nicht?

Die Antwort auf diese Publikumsfrage finden Sie auf der Website von «Hallo SRF!».

«Für die Nerven der Horror»

Für den Vertreter aus der Super League geht es in zwei Spielen hingegen um alles. Und das geht einigen entschieden zu weit. Thun-Sportchef Andres Gerber etwa findet deutliche Worte:

Es gibt auch zu viel Spannung. Ich bin total dagegen. Für die Nerven von uns allen ist die Barrage der blanke Horror.
Autor: Andres GerberSportchef Thun
FCZ-Präsident Canepa.
Legende: Befürwortet die Barrage FCZ-Präsident Canepa. Freshfocus

Canepa für die Barrage

Etwas anders sieht es Ancillo Canepa. Der FCZ-Präsident vertritt in Sachen Barrage nicht unbedingt seine persönliche Meinung:

Als Präsident des FCZ müsste ich es nicht haben. Aber wir müssen auch für die Challenge League schauen und wie wir es attraktiver machen können. Und es ist interessanter geworden.
Autor: Ancillo Canepa

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
    Ich bin ansonsten ein grosser Fan von Andres Gerber aber in diesem Punkt kann ich ihm überhaupt nicht Recht geben. Nach seiner Argumentation müsste man den Abstieg an sich abschaffen. Es würde mich auch brennend interessieren, ob er das gleich gesehen hat, als Thun noch in der Challenge League spielte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die Barrage finde ich eine spannende und gute Sache, dass sieht man ja auch in den Deutschen Bundesliegen 1-3 wo die Barrage seit einiger Zeit ausgespielt wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Dass Thuns Sportchef keine Freude an der Barrage hat, ist klar. Denn das Hauptziel des FC Thun mit seinen bescheidenen finanziellen Mitteln ist jedes Jahr das gleiche, das Verhindern des Abstiegs. Dazu passt natürlich die zusätzliche Gefahr eines Abstiegs via Barrage nicht. Und das Fussballgeschäft ist kein Ferienlager oder Honigschlecken, bei dem man die eigenen Nerven schonen kann. Wer das als "der blanke Horror" für die Nerven empfindet, müsste sich eventuell einen Berufswechsel überlegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Galli  (shark99)
      Herr Graf
      Ändu Gerber dürfte nach Spycher von YB momentan der Beste und Fähigste Sportchef in der RSL sein. Die Aussage bezieht sich rein auf den Umstand dass , wie Sie ja bemerkt haben, der FC Thun jede Saison den Ligaerhalt anstrebt. Vergangene Saison sehr erfolgreich nebenbei bemerkt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Galli, ob Gerber und Spycher die zwei besten Sportchefs der RSL sind, lasse ich offen. Aber Gerber ist für mich der bessere dieser zwei. Mit wenig Geld stellt er Jahr für Jahr ein Kader zusammen, das sich gut in der RSL hält. Spycher dagegen hat Unsummen zur Verfügung und bis jetzt von der Arbeit seiner Vorgänger profitiert, ausser bei der Verpflichtung des Trainers Seoane. Spycher hat die Herausforderung erst jetzt vor sich, wenn es gilt die aktuellen Abgänge zu ersetzen. Blanker Horror!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen