Beschwerde im Fall Streller abgewiesen

Dem Einspruch des FC Basel gegen die drei Spielsperren von Marco Streller wegen eines verbalen Ausrutschers im Super-League-Spiel gegen Aarau wurde nicht stattgegeben. Trotzdem kann Streller am Sonntag in Thun auflaufen.

Video «Fussball: Rekurs gegen Streller-Sperre abgewiesen («sportaktuell»)» abspielen

Rekurs gegen Streller-Sperre abgewiesen («sportaktuell»)

0:21 min, vom 22.11.2013

Daniele Moro, der als Einzelrichter amtierende Präsident der SFL-Disziplinarkommission, ging nicht auf den Protest der Basler gegen die drei Spielsperren für Stürmer Marco Streller ein. Damit bleibt Streller für zwei weitere Spiele gesperrt, die erste Sperre hat er im Cupspiel gegen Tuggen bereits abgesessen.

Basel erzielt aufschiebende Wirkung

Der FC Basel legte gegen diesen Entscheid umgehend Rekurs ein und zieht den Fall weiter vor das Rekursgericht der Liga. Aufgrund der aufschiebenden Wirkung ist der FCB-Captain für die Partie gegen den FC Thun
spielberechtigt.