Bjarnason rettet Basel einen Punkt im Klassiker

Trotz 0:2-Rückstand und numerischer Unterzahl hat der FC Basel dem FC Zürich ein Unentschieden abgerungen. Birkir Bjarnasson konnte in einem denkwürdigen Klassiker kurz vor Schluss noch ausgleichen.

  • Jubiläumstreffer: Birkir Bjarnason erzielte mit dem Ausgleichstreffer das 1000. Tor für den FC Basel in der neuen Ära der Super League. Das 1. Tor hatte Hakan Yakin 2003 geschossen – ebenfalls gegen den FCZ.
  • Edeljoker: Zürichs Kevin Bua traf zum 4. Mal in Serie, nachdem er eingewechselt wurde.
  • Verletzungspech: Beim FCB musste Topskorer Marc Janko nach 25 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Eine halbe Stunde später ereilte FCZ-Abwehrchef Leonardo Sanchez dasselbe Schicksal.

Jubiläumstor zur Wende

Birkir Bjarnason jubelt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sein Tor geht in die Annalen ein Birkir Bjarnason. Reuters

Als Behrang Safari in der 77. Minute die Notbremse gegen Kevin Bua zog, war die Partie vermeintlich entschieden: Basel lag mit 0:2 im Hintertreffen, musste ab der 25. Minute ohne Topskorer Marc Janko auskommen und das Ende also zu zehnt bestreiten. Das Heimteam gab sich jedoch nicht auf: Matias Delgado per Elfmeter (83. Minute) und Birkir Bjarnason drehten die Partie innerhalb von 2 Minuten. Bjarnasons Tor war eines für die Geschichtsbücher: Er erzielte Basels 1000. Tor in der Super League (seit 2003) – Rekord.

Abgebrühte Zürcher

Der FCZ konzentrierte sich grösstenteils auf die Defensive und liess lange kaum Chancen zu. Alexander Kerschakow sorgte dann entgegen dem Spielverlauf nach rund einer Stunde mit einem schönen Seitfallzieher für die Gästeführung. In Minute 69 machte Bua die Überraschung perfekt: Der Edeljoker überlistete 3 Minuten nach seiner Einwechslung Basel-Keeper Tomas Vaclik per Kopf. Dass der FCZ trotz 2-Tore-Führung nicht mit einem Sieg belohnt wurde, ging angesichts des tiefen Masses an offensiven Bemühungen der «Weiss-Blauen» durchaus in Ordnung.

Sendebezug: SRF zwei, laufende Berichterstattung Super League