Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Im Romand-Derby heisst es: verlieren verboten! abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.05.2019.
Inhalt

Das 6-Punkte-Derby live Xamax hofft auf Nuzzolo, Sion auf das Tourbillon

Verlieren verboten: Sion und Xamax sind akut Barrage-gefährdet. Am Mittwoch kommt es zum Direktduell. Was spricht für wen?

Es ist das Horrorszenario für Sion. Mit einer Niederlage gegen Xamax am Mittwoch würden die Walliser erstmals seit dem 8. Spieltag wieder auf einen der beiden letzten Ränge fallen. Und wenngleich in Sachen Barrage rechnerisch noch nichts entschieden wäre, die psychologischen Vorteile lägen fraglos bei Neuchâtel.

Tabelle
Legende: Enge Kiste Zwischen Rang 3 und 9 liegen nur 7 Punkte. SRF

Als «Final» bezeichnete Sions Interimscoach Christian Zermatten das Derby. «Verlieren verboten», gab Klubpräsident Christian Constantin als Parole vor. Die Zeitung Le Matin nimmt das Publikum in die Pflicht: Ihm käme im wichtigen letzten Derby des Jahres eine zentrale Rolle zu. Der Klub scheint das ähnlich zu sehen: Mit günstigeren Tickets wurde die «Operation volles Stadion» lanciert.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie den Barrage-Knüller am Mittwoch ab 19:40 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mit.

Weitere Vorteile aufseiten der Sittener:

  • Statistik: Xamax wartet seit September 2010 auf einen Sieg und ein Tor im Tourbillon.
  • Restprogramm: In den letzten beiden Ligapartien warten auf Sion die nominell leichteren Gegner: Nach der Reise zum Chaos-Klub GC empfängt man zuhause das kriselnde Thun. Xamax hingegen muss nach dem Heimspiel gegen Lugano nach Basel reisen.

Betrachtet man indes die Formkurve der Gäste aus Neuenburg, sind diese zu favorisieren. Seit dem 27. Spieltag machte Xamax satte 8 Punkte auf Sion wett. Ausserdem kehrt gegen die Walliser der wichtigste Spieler ins Team zurück.

  • Formhoch: Während das Team des beurlaubten Murat Yakin die letzten 4 Partien allesamt verlor (Torverhältnis 1:10), sammelte Neuchâtel im selben Zeitraum 7 Punkte und musste sich einzig dem FC Zürich geschlagen geben.
  • Nuzzolo: Bei genannter Niederlage gegen den FCZ fehlte der wichtigste Spieler gesperrt. Gegen Sion ist Raphaël Nuzzolo wieder dabei. Mit je 14 Toren und Assists war der Routinier an 28 von 42 Xamax-Toren direkt beteiligt. Kein anderer Akteur in der Super League ist so wichtig für sein Team.

Sendebezug: SRF zwei, Super League - Goool, 12.5.2019, 18 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger (stygersson)
    Es wäre CC zu gönnen, wenn der FC Sion erst in der Barrage landen und nachher gegen Aarau oder besser Lausanne den Kürzeren ziehen würde. Allerdings ist es um den Fussballsachverstand auch bei Xamax (Binggeli!) sehr schlecht bestellt, sonst müsste man mit Henchoz weiterarbeiten. Der Name Binggeli sagt alles, er ist binggelig oder einfach billig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    XAMAX hatte ja seinen "Tschagajew" bereits...! Warum also in den Abstiegsstruddl?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Der Traditionsverein FC Sion mit CC und dessen Sohn sorgt immer wieder für Abwechslung und Gesprächsstoff in der Super League. Auch die Nachwuchsförderung kommt in Sion nicht zu kurz. Da soll doch die Seniorentruppe von Xamax in die Barrage gehen, die seit der 5. Runde immer auf dem letzten oder zweitletzten Platz steht. Dem Schweizer Fussball bringt Sion mehr als Xamax.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen