Die glorreichen Sieben

7 Jahre, 7 Meistertitel: Auch wenn in den letzten 7 Jahren schliesslich immer der FC Basel triumphierte, schrieb jede Meisterschaft ihre eigene Geschichte.

    • 1.
      Die Tormaschinerie um Frei und Streller (2010)
      Auf die 10-jährige Ära des Christian Gross folgte der grosse Umbruch in Basel. Thorsten Fink wurde als neuer Trainer vorgestellt, Stürmer Alex Frei von Dortmund geholt. Das neue Konzept gipfelte in einem Offensivfeuerwerk: Der FCB erzielte in der Meisterschaft 90 Tore, wovon 36 auf das Konto von Frei und Marco Streller gingen. Lausanne wurde im Cup-Final gleich mit 6:0 gedemütigt. Nach dem titellosen Vorjahr war das Double Balsam für die Seele am Rheinknie.
      Video «Alex Frei: «Das isch emol e Gool!»» abspielen

      Alex Frei: «Das isch emol e Gool!»

      0:27 min, vom 20.3.2011
    • 2.
      «Gigi» Oeri tritt ab (2011)
      Sportlich änderte sich 2011 nicht viel: Der FC Basel konnte seinen Meistertitel verteidigen. Torschützenkönig Frei hatte mit seinen 27 Toren massgeblichen Anteil am Erfolg. Personell hingegen befand sich der FCB im Wandel: Mäzenin Gisela «Gigi» Oeri – hier beim Bad nach dem Double 2002 – gab im August ihr Mandat an Bernhard Heusler ab. Kurze Zeit später löste auch Fink seinen Vertrag zugunsten eines Engagements beim Hamburger SV auf.
      Die Spieler des FC Basel feiern ihren Meistertitel mit Mäzenin Gisela Oeri im Whirlpool. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Unvergessen Gisela «Gigi» Oeri geht nach dem Double 2002 baden. EQ Images

    • 3.
      Der Rekordvorsprung (2012)
      Nach Finks Abgang übernahm dessen ehemaliger Assistenztrainer Heiko Vogel. Unter ihm gelang dem FCB eine unglaubliche Serie: Der Meister blieb von August 2011 bis Mai 2012 ungeschlagen und stellte mit 26 Spielen ohne Niederlage einen Rekord auf. Mit 20 Punkten Vorsprung auf Luzern untermauerten die Basler unter Neo-Captain Streller ihre Vormachtstellung. Auch der Cup ging an «Rotblau».
      Video «SL: FC Basel ist Schweizer Meister 2012» abspielen

      Streller und Ruefer werden geduscht

      1:24 min, aus sportpanorama vom 29.4.2012
    • 4.
      Die Rückkehr des verlorenen Sohns (2013)
      Ein schwacher Saisonauftakt wurde Trainer Vogel zum Verhängnis. Ersetzt wurde er durch einen alten Bekannten: Murat Yakin, als Spieler von 2000 bis 2006 für den FC Basel aktiv, sollte den Erfolg zurückbringen. Und dies gelang: Unter dem neuen Coach kassierten die Basler 12 Heimspiele in Folge kein einziges Gegentor. Nach dem 24. Spieltag konnte sich der FCB wieder an der Tabellenspitze festsetzen. Der Cupfinal jedoch ging gegen GC verloren.
      Video «Bilanz Murat Yakin («sportpanorama»)» abspielen

      Murat Yakins Bilanz

      1:30 min, vom 2.6.2013
    • 5.
      Im Zeichen des Rekords (2014)
      Basel sicherte sich 2014 mit dem 5. Meistertitel in Serie einen Rekord. Trotz des Triumphs wurde der Vertrag mit Trainer Yakin 24 Stunden vor dem letzten Spieltag «in gegenseitigem Einvernehmen» aufgelöst. Mit Yann Sommer und Valentin Stocker verabschiedeten sich zwei langjährige Stammspieler mit einem Titel aus Basel. Im Cupfinal unterlag der FCB dem FC Zürich.
      Video «Fussball: Impressionen von Basels Meisterfeier» abspielen

      Basels Meisterfeier 2014

      2:42 min, vom 19.5.2014
    • 6.
      In Basel nichts Neues (2015)
      Das Titeljahr 2015 war von Abschieden geprägt. Zunächst erlebten die Anhänger der «Bebbi» ein Déjà-vu: Basel verteidigte den Meistertitel, verlor den Cupfinal (gegen Sion) und Trainer Paulo Sousa verschwand nach nur einer Saison wieder. Mit Marco Streller beendete eine Klub-Legende ihre Karriere.
      Video «Basler Meisterfeier - fast schon Routine?» abspielen

      Basler Meisterfeier - fast schon Routine?

      1:21 min, aus sportlounge vom 18.5.2015
    • 7.
      Nummer 7 – auch dank umstrittener Transfers (2016)
      Die Aufregung über die getätigten Transfers war gross: Mit Marc Janko sollte ein in Sydney spielender Österreicher den grossen Marco Streller ersetzen. Neuer Teamchef wurde mit Urs Fischer einer, der als Spieler und Trainer mehrheitlich beim FC Zürich aktiv war. Negativer Höhepunkt war aus Fan-Sicht in der Winterpause der Transfer von YB-Reizfigur Renato Steffen. Das Trio strafte die Kritiker Lügen, der 7. Titel en suite wurde Tatsache.
      Video «Die schönsten Tore der Basler Meistersaison» abspielen

      Die schönsten Tore der Basler Meistersaison 15/16

      2:11 min, vom 30.4.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League