Ein Geburtstag zum Vergessen für Zinnbauer

Eine 1:3-Niederlage hat sich FCSG-Coach Joe Zinnbauer bestimmt nicht zum Wiegenfest gewünscht. Vaduz setzt derweil seine eindrückliche Serie gegen den Lieblingsgegner fort.

Mit einem gellenden Pfeifkonzert wurde der FCSG von den eigenen Fans in die Halbzeitpause geschickt. Das Heimteam lag bereits mit 0:2 zurück, ausgerechnet der Ex-St. Galler Moreno Costanzo hatte mit einem Doppelpack für die Führung der Gäste gesorgt.

«  Dass man stinksauer wird, geht nicht nur den Fans so, sondern auch mir. »

Joe Zinnbauer
FCSG-Coach

Nick von Niederhäusern erhöhte nach der Pause auf 3:0, Edgar Sellis herrlicher Aussenrist-Treffer in der 75. Minute war nur noch Resultatkosmetik.

Zinnbauer redet Klartext

2:15 min, vom 1.5.2016

Das Geburtstagskind ist bedient

«Am meisten ärgert mich, dass wir uns bei den Gegentreffern naiv angestellt und vorne immer die falschen Entscheidungen getroffen haben», sagte Geburtstagskind Zinnbauer.

Dass die Fans den Support gegen Ende der Partie eingestellt haben, kann der Deutsche verstehen. «Dass man stinksauer wird, geht nicht nur den Fans so, sondern auch mir», schimpfte der 46-Jährige.

St. Gallen ohne Sieg gegen Vaduz

Einmal mehr gelang es Vaduz vorzüglich, den Lieblingsgegner zu ärgern. Noch nie haben die Liechtensteiner in der Super League gegen St. Gallen verloren, 5 Siegen stehen 3 Remis gegenüber.

Die Vaduzer dürfen nun mehr denn je vom Ligaerhalt träumen. Dank den 3 gewonnenen Punkten überholt das Team von Giorgio Contini Lugano und liegt nur noch einen Zähler hinter dem FCZ zurück.

Der FCSG wieder im Abstiegskampf

Die St. Galler müssen sich derweil wieder nach unten orientieren. Nach der 7. Niederlage in den letzten 8 Spielen beträgt der Vorsprung der Espen auf Vaduz nur noch 5 Punkte.

Wer steigt in die Challenge League ab?

  • Lugano

    28%
  • Vaduz

    18%
  • Zürich

    45%
  • St. Gallen

    10%
  • 4396 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League