FC St. Gallen bereits unter Druck

Nach zwei mageren Auftritten zum Saisonstart muss sich der FC St. Gallen steigern, um das Stimmungstief bei den Fans zu bekämpfen. Mit den Grasshoppers trifft das Zinnbauer-Team auf eine defensiv verwundbare Mannschaft.

Roman Buess. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Reüssiert der Neuzugang gegen GC? Roman Buess. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Wegen Olympia übertragen wir den Super-League-Livematch auf SRF info. Heute ab 15:45 Uhr.

In den bisher 180 Super-League-Minuten dieser Saison bot St. Gallen offensiv erschreckend wenig. Nur Danijel Aleksic traf beim 1:2 in Sion mit einem Sonntagsschuss.

«Kein Friede, Freude, Eierkuchen»

«Ich würde mir wünschen, dass die Mannschaft offensiver spielt, mit mehr Mut, Risiko und Überzeugung nach vorne», sagt deshalb Coach Joe Zinnbauer, und gesteht: «Wir hatten diese Woche kein Friede, Freude, Eierkuchen.»

Gegen die Grasshoppers sind die Chancen intakt, dass es einen grün-weissen Torjubel gibt, denn die Zürcher haben bisher defensiv nicht überzeugt. In den 6 Pflichtspielen diese Saison kassierte die Mannschaft von Coach Pierluigi Tami 12 Gegentore, in jedem Auswärtsspiel musste Keeper Joël Mall dreimal hinter sich greifen.

Rasche Rückkehr nach St. Gallen

Dafür ist GC im Angriff erfolgreicher als dies nach dem Substanzverlust im Sommer (Dabbur, Tarashaj) befürchtet werden musste (15 Tore). Zudem feierten die Zürcher erst vor 10 Tagen im St. Galler Kybunpark einen Sieg: Im Ostschweizer Exil bestritten sie das Heimspiel der Europa-League-Qualifikation gegen Apollon Limassol (2:1).

Bei ihrer raschen Rückkehr stellt sich allerdings die Frage, wieviel physische und psychische Kraft das 3:3 n.V. im Rückspiel vom Donnerstag auf Zypern gekostet hat.

Video «GC nimmt die Hürde Apollon Limassol» abspielen

GC nimmt die Hürde Apollon Limassol

4:49 min, aus sportaktuell vom 4.8.2016

Sendebezug: Laufende Super-League-Berichterstattung