FCZ unterliegt zuhause auch Luzern

Der FC Zürich muss weiter auf den zweiten Saisonsieg vor eigenem Anhang warten: In der 11. Super-League-Runde mussten sich die heimschwachen Zürcher dem FC Luzern mit 0:2 geschlagen geben.

Erst ein Heimspiel hat der FCZ in dieser Saison für sich entschieden. Seit dem Auftaktsieg gegen Thun setzte es für das Team von Urs Meier im heimischen Letzigrund neben einem Remis gegen St. Gallen Niederlagen gegen YB und zuletzt Aarau ab. Dazu gesellte sich am Samstag Luzern.

Kahraba trifft bei Startelf-Debüt

Die Innerschweizer waren in Zürich die aktivere Mannschaft. Nach einer lauen 1. Halbzeit nahm die Partie kurz vor der Pause Fahrt auf. Neuzugang Mahmoud Kahraba setzte sich bei seiner 1. Startelf-Nomination nach 38 Minuten perfekt in Szene. Der Ägypter wurde von Dario Lezcano steil lanciert, schob den Ball unaufgeregt an FCZ-Keeper David Da Costa vorbei und feierte seine Torpremiere im FCL-Dress.

Kurz vor dem Seitenwechsel bot sich Yassine Chikhaoui nach einem kapitalen Fehler des wieder in die Startelf beorderten Luzern-Captain Michel Renggli die Grosschance zum 1:1. Doch der Tunesier vergab alleine vor FCL-Goalie David Zibung kläglich. Im Gegenzug hätte Lezcano auf 2:0 erhöhen können: Der Stürmer holte einen Elfmeter heraus, sah diesen jedoch von Da Costa pariert.

Luzern spielbestimmend

Auch nach der Pause blieben die Innerschweizer tonangebend. Doch diese Überlegenheit konnten sie nicht in weitere Tore ummünzen - zunächst. So dauerte es bis zur 81. Minute, ehe Tomislav Puljic sein Team mit 2 Toren in Front bringen konnte. Der Abwehrspieler stieg nach einem Eckball am höchsten und traf per Kopf zum 2:0-Schlussstand.

Dank dem 2. Auswärtssieg rückte der FC Luzern auf den 3. Tabellenrang vor und überholte YB, das bei Sion nicht über ein 2:2-Unentschieden hinauskam.