Liebe Sportchefs, war Basel so gut oder die anderen so schlecht?

Nach 7 Meistertiteln in Folge stellt sich manch einer die Frage, ob der FCB nicht schlicht zu stark ist für diese Liga. Oder versemmelt die Konkurrenz jede sich bietende Chance? Wir haben uns bei den Sportchefs umgehört.

    • Fredy Bickel Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Fredy Bickel Sportchef YB EQ Images

      Fredy Bickel, Sportchef YB

      «Es ist eine Mischung. Der FCB hat wieder eine super Saison gespielt und ist vielleicht noch einmal etwas stärker geworden. Aber ich denke nicht, dass die anderen schwächer geworden sind. Fazit: Basel ist einmal mehr absolut verdient Schweizer Meister.»

    • Manuel Huber. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Manuel Huber, CEO und Sportchef GC CEO und Sportchef GC EQ Images

      Manuel Huber, CEO und Sportchef GC

      «Der Beste steht am Ende oben – und das war einmal mehr Basel. Der FCB hat die Meisterschaft verdient gewonnen.»

    • Barthélémy Constantin. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Barthélémy Constantin, Sportchef Sion EQ Images

      Barthélémy Constantin, Sportchef Sion

      «Basel liegt 30 Punkte vor uns, auch der Vorsprung auf Rang 2 ist gross. Der FCB hat eine gute Mannschaft, man kann für die gezeigte Saison eigentlich nur gratulieren. Bravo!»

    • Markus Babbel in einer Nahaufnahme. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Markus Babbel Trainer FC Luzern (derzeit kein Sportchef). EQ Images

      Markus Babbel, Trainer Luzern (derzeit kein Sportchef)

      «Basel ist das Bayern München der Schweiz. Verein und Spieler haben eine Anspruchshaltung, man gibt sich nicht mit 08/15-Auftritten zufrieden. Zudem schafft es der Verein, laufend die besten Spieler aus der Super League zu verpflichten – und dank des tollen Scoutings auch immer wieder junge Talente zu holen. Chapeau!»

    • Christian Stübi. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Christian Stübi, Sportchef St. Gallen Sportchef St. Gallen Keystone

      Christian Stübi, Sportchef St. Gallen

      «Die Liga an sich ist ausgeglichener denn je und jeder kann jeden schlagen. Eine Ausnahme ist der FC Basel, der momentan einfach extrem dominant ist und praktisch keine Schwächen zeigt. Das muss man neidlos anerkennen und jeder Klub sollte es als Ansporn nehmen, an dieser Dominanz zu rütteln.»

    • Andres Gerber. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Andres Gerber, Sportchef Thun Sportchef Thun Keystone

      Andres Gerber, Sportchef Thun

      «Basel ist sicher so gut, das ist klar; die anderen sind eher zu unkonstant. Das GC der Vorrunde plus das YB der Rückrunde und wir hätten einen Meisterkandidaten. Der FCB ist über die ganze Saison konstant – und deswegen verdienter Meister.»

    • Ancillo Canepa. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Ancillo Canepa, Präsident und Sportchef FC Zürich Präsident und Sportchef FC Zürich. EQ Images

      Ancillo Canepa, Präsident und Sportchef FC Zürich

      «Beides trifft zu.»

    • Angelo Renzetti. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Angelo Renzetti, Präsident und Sportchef Lugano Präsident und Sportchef Lugano. Keystone

      Angelo Renzetti, Präsident und Sportchef Lugano

      «Das ist dasselbe, wie wenn man in Deutschland fragt, ob Bayern so stark ist oder die anderen so schwach. Gemessen an der Organisation, dem Budget und der Kaderstärke gibt es in der Schweiz eigentlich keine Diskussion, wer den Titel gewinnt.»

    • Bernt Haas. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Bernt Haas, Sportchef Vaduz EQ Images/Archiv

      Bernt Haas, Sportchef Vaduz

      «Ich kann für den FC Vaduz sprechen und muss schon feststellen, dass im Verhältnis der FC Basel unerreichbar ist und auch bleiben wird. Der FCB war nicht immer besser, aber mit Sicherheit am konstantesten.»

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League.