Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League «Man sieht klar, wer Pyros anzündet und auch wirft»

Die Swiss Football League will Gewalttäter in den Stadien mittels verdeckten Kamerateams besser identifizieren und sanktionieren können. Liga-Präsident Heinrich Schifferle und CEO Claudius Schäfer nehmen zum Projekt «Focus One» Stellung.

Das Projekt ist seit dem 15. März im Gang und hat erste Ergebnisse hervorgebracht. 26 der 35 Personen-Dossiers seien im Rahmen der Partie Basel - FCZ erstellt worden, sagte Claudius Schäfer (CEO Swiss Football League) am Dienstag. Die Partie musste am 12. April nach Ausschreitungen im Gästesektor unterbrochen werden.

Es wurde innerhalb des Stadions gefilmt. Die 26 Personen-Dossiers zeigen hochauflösende Fotos. Die Dossiers sind nun im Besitz der Polizei zwecks Identifizierung. Sobald die Personen identifiziert werden, wird ein Stadionverbot ausgesprochen. Wir hoffen auch, dass dann Strafverfahren eingeleitet werden.
Autor: Claudius SchäferCEO Swiss Football League

Man sehe auf den hochauflösenden Video- und Fotoaufnahmen, wer Pyros im Stadion mitführe, diese anzünde und auch werfe. Die ganze Abfolge sei dokumentiert, die Beweislage klar. Das Ziel sei, möglichst viele Gewalttäter dank diesem Verfahren aus dem Verkehr zu ziehen.

Was Liga-Präsident Heinrich Schifferle zum Projekt «Focus One» sagt, erfahren Sie im Video.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.