Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue Besitzer greifen durch Lugano entlässt Coach Braga

Der FC Lugano trennt sich bereits wieder von seinem Trainer Abel Braga.

Abel Braga.
Legende: Muss bereits wieder gehen Abel Braga. Keystone

Der 69-jährige Brasilianer hatte erst Anfang Juni den Posten im Tessin übernommen und das Team in fünf Partien gecoacht (viermal in der Super League, einmal im Cup). Die Tessiner, die zuletzt unglücklich in Sion 2:3 verloren, belegen mit 6 Punkten den 6. Tabellenplatz.

Bis auf Weiteres wird Mattia Croci Torti, einer der bisherigen Assistenten, interimistisch die Mannschaft trainieren.

Braga war die Wahl der designierten neuen Besitzer aus Brasilien gewesen, die wegen fehlender finanzieller Mittel schliesslich den Klub doch nicht übernehmen konnten.

Lugano dankt Braga

Die Massnahme kommt deshalb wenig überraschend. Vor zwei Wochen wurde die neue Klub-Führung unter dem amerikanischen Besitzer Joe Mansueto präsentiert. Die genauen Gründe für den Trainerwechsel teilte Lugano nicht mit. Der Entscheid sei nach «sorgfältiger Analyse der Situation» beschlossen worden. Der Klub bedankte sich bei Braga und dessen ebenfalls freigestellten Assistenten für die «hervorragende Arbeit».

Es ist dies die erste Trainerentlassung in der noch jungen Super-League-Saison.

Video
Archiv: Lugano verliert durch Last-Minute-Treffer in Sion
Aus Sport-Clip vom 28.08.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Guy Déverin  (Guy Déverin)
    Für mich ist dieser Entscheid nicht nachvollziehbar. Ich bin allgemein skeptisch was die neuen Besitzer des FC Lugano angeht. Solche Sachen sind im Schweizer Fussball einfach schon zu oft gescheitert. In den letzten Jahren holte Lugano eigentlich extrem viel aus seinen Möglichkeiten heraus. Es wäre schade wenn jetzt mit den neuen Besitzern der Grössenwahn kommt.
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Solche Vorkommnisse snd schlicht peinlich. Sie entehren den Trainer, der nicht schlecht sondern gut gestartet ist. Die neue Besitzerschaft von Lugano hat sich bereits disqualifiziert. Mehr ist von Lugana diese Saison nicht zu erwarten.