Zum Inhalt springen

Super League Sion trennt sich von Trainer Tholot

Didier Tholot ist nicht mehr Trainer von Sion: Die Sittener und der Franzose beenden die Zusammenarbeit in gegenseitigem Einvernehmen. Das kommuniziert der Walliser Klub unter Präsident Christian Constantin.

Didier Tholot mit kritischem Blick.
Legende: Wenig überraschend: Didier Tholot muss den FC Sion verlassen. Keystone

Der FC Sion und Trainer Didier Tholot gehen künftig getrennte Wege. Präsident Christian Constantin traute dem Franzosen einen zeitnahen Kurswechsel mit der teuren Equipe offenbar nicht mehr zu. Wer beim Cup-Auftakt gegen den Zweitligisten CS Romontois die sportliche Verantwortung trägt, ist offen.

Das inzwischen dritte vorzeitige Mandatsende Tholots im Wallis kommt angesichts der jüngsten Entwicklung nicht überraschend. Sion gewann im bisherigen Meisterschaftsverlauf nur eine Partie - in der 2. Runde zuhause gegen St. Gallen (2:1). Drei Spiele gingen verloren, zuletzt am Mittwoch in Lugano (1:3). Daraus resultiert der letzte Tabellenplatz.

Cup-Triumph und zwei Remis gegen Liverpool

Tholot hatte das Traineramt im Wallis kurz vor Weihnachten 2014 übernommen. Er hielt sich dementsprechend länger als so manch ein anderer Coach der Sittener bisher. Im Jahr 2015 wurde Sion dank eines 3:0-Finalerfolgs gegen Basel unter dem 52-jährigen Franzosen Cupsieger. Im letzten Herbst überzeugten die Romands in der Europa League mit zwei Remis gegen den späteren Finalisten Liverpool.

Legende: Video «Lugano schiesst Sion in die Krise» abspielen. Laufzeit 2:10 Minuten.
Vom 10.08.2016.

Sendehinweis: Laufende Berichterstattung Super League.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    "the same procedure as every year" könnte man beinah sagen. Wobei man ebenso sagen muss: Tholot war für "Constantische-Verhältnisse" relativ lang im Amt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Das war zu erwarten-und irgendwann trifft es jeden, nicht nur in Sion. Ich bin der Meinung, dass das Gehabe des Herrn Constantin nicht für den Trainer sondern für das ganze Team zumindest ungünstig ist. Die Baisse der Mannschaft also nicht wegen schlechter Trainerleistung zu begründen ist-sondern wegen dem Klima, das im FC Sion herrscht. Jeder macht auf seine Mühle und sahnt ab so lange es geht. Ich hoffe, dass die beiden Trainer Gross+Yakin auf die Flötengesänge des Präzis CC nicht reagieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen