Zum Inhalt springen

Super League Steffen revanchiert sich mit Tor für die Pfiffe

Leader Basel startet mit einem 3:0-Sieg gegen Luzern in die Rückrunde. Ein Teil der FCB-Fans pfeift Debütant Renato Steffen aus. Dieser zeigt sich unbeeindruckt.

  • FCB-Fans protestieren vor dem Match
  • Steffen trifft bei seinem Debüt
  • Delgado mit Zuckerpass und Penaltytor

Als Matchwinner Matias Delgado nach 74 Minuten beim Stand von 2:0 vorzeitig vom Platz durfte, mischten sich im St. Jakob-Park Applaus und Pfiffe. Grund: Die Einwechslung von Neuzugang Renato Steffen stand bevor.

Spruchband: «Ob Transferpolitik oder Zuekunftsvision, d Meinige sin verschiede; hüt sprängts dr Rahme, doch stellt sich d Frog: Wo wänn mir ane?»
Legende: Fan-Protest Die Muttenzer Kurve äussert ihren Unmut über die Klub-Politik. SRF

FCB-Kurve mit Protest

Die Muttenzer Kurve hatte ihren Unmut gegen die Verpflichtung des ehemaligen YB-Spielers schon vor dem Anpfiff geäussert. Steffen zeigte sich jedoch unbeeindruckt und erzielte 10 Minuten nach seiner Einwechslung per Aussenrist das 3:0. Demonstrativ führte der Aargauer seine linke Hand ans linke Ohr. Die Fans in der Muttenzer Kurve blieben stumm. Freude zeigten sie nicht.

Vor dem Anpfiff hatten die hartgesottensten FCB-Anhänger mit einem Spruchband protestiert und Steffen bei der Bekanntgabe der Aufstellung durch den Stadion-Speaker ausgepfiffen.

Ob Transferpolitik oder Zuekunftsvision, d Meinige sin verschiede; hüt sprängts dr Rahme, doch stellt sich d Frog: Wo wänn mir ane?
Autor: Spruchband der Muttenzer Kurve

Wer weiss: Vielleicht ist das 3:0 des neuen Flügelflitzers ja der Anfang einer grossen Liebe. «Das Basler Publikum ist kritisch, den Respekt muss man sich zuerst erarbeiten. Renato hat in den 15 Minuten seinen Beitrag geleistet», kommentierte FCB-Coach Urs Fischer.

Delgados grosse Show

Längst ins Herz geschlossen haben die FCB-Fans ihren Spielmacher Matias Delgado. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit sorgte der Argentinier mit zwei Aktionen für den Unterschied. In der 50. Minute bediente er mit einem sehenswerten Zuspiel Teamkollege Birkir Bjarnason. Der Isländer verwertete eiskalt.

Legende: Video Bjarnason trifft nach Delgados Traumpass abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus sportlive vom 07.02.2016.

20 Minuten später wurde Delgado von Tomislav Puljic im Strafraum zu Fall gebracht. Der Gefoulte verwandelte den Strafstoss gleich selbst. Luzern hatte es in der ersten Halbzeit verpasst, in Führung zu gehen. Marco Schneuwly (26.) traf nur den Pfosten.

Basel vergrössert den Abstand auf Verfolger GC auf 12 Punkte und marschiert weiter Richtung 7. Meistertitel in Serie. Der FCL hätte mit einem Sieg zu YB aufschliessen können.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 7.2.2016, 15:45 Uhr

Legende: Video Delgado erzielt das 2:0 per Penalty für Basel gegen Luzern abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus sportlive vom 07.02.2016.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von BernerYoungBoys, Bern
    Ich verstehe die MK voll & ganz!! Sie wollen noch ein Team aus Spielern die stolz sind in den Jakob-Park einzulaufen & nicht solche die meinen sie können mal das YB-Logo küssen & paar Monate später schon das FCB-Logo!! Basel wollte so nur uns Berner schwächen! Respekt an die Kurve, dass ihr nicht wie alle Modefans sagt: Steffen aine vo uns! sondern -> Steffen NIA aine vo uns! So & wir YB-Fans vermissen ihn nicht mal! Er wirds schon noch bereuen ;) HOPP YB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Justsomeoneofbasel, Basel
    Die Interpretation des Banners der MK wird zu einseitig interpretiert. Ich sehe es als Kritik an der Kommerzialisierung des Fussballs, die Frage ist vollkommen berechtigt, ob wir Fussballliebende dass wollen! Die Pfiffe hingegen sind nicht zu entschuldigen, auch wenn Steffen auf Grund der Vergangheit (das Rencentre mit Xhaka war hässlich) verständlicherweise kein Publikumsliebling ist, sind solche Pfiffe der MK nicht zu akzeptieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Schweizer, Oberwil
    Die meisten nicht MK-Zugehörigen am gestrigen Match haben sich über das Tor von Renato Steffen gefeut und haben die wenigen Pfiffe mit Klatschen bei weitem übertönt. Die MK macht Stimmung und ist der 12. Mann, aber in Sachen Transferpolitik überlasst ihr das lieber der Vereinsleitung. Was solls, Renato Steffen hat jetzt ein rotblaues Trikot an, schiesst Tore für den FCB und ist somit einer von "uns". Renato, lass dich nicht unterkriegen, die Mehrheit der Zuschauer im Joggeli steht hinter dir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen