Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Was YB-Stürmer Frey von Aviles Hurtado lernen kann

Bemerkenswert am 3:2-Sieg der Berner Young Boys gegen Vaduz war nicht nur das dramatische Finish, sondern auch der Jubel von Michael Frey.

Legende: Video Frey jubelt über sein Tor gegen Vaduz abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.04.2017.

Natürlich: Ein Tor in der 92. Minute gilt es zu feiern. Verständlich also, dass Michael Frey nach seinem Treffer zum 2:2 jubelte. Unverständlich war aber, dass der 22-Jährige in die Fankurve stürmte und sich dort die Seele aus dem Leib schrie.

Seine Teamkollegen hatten zu diesem Zeitpunkt schon längst den Weg zurück an den Anspielkreis angetreten. Nur Guillaume Hoarau wartete auf Frey. Tatsächlich gelang den Bernern noch das 3:2. Dennoch liess sich Frey später noch auf Instagram für den Ausgleich feiern.

Hurtados Liebe zum Ball

Dass es auch anders geht, hatte ein gewisser Aviles Hurtado am Samstag in der höchsten mexikanischen Spielklasse bewiesen. Der Kolumbianer erzielte beim 3:3 zwischen Tijuana und Atlas das temporäre 1:1 mit einer spektakulären Bicicletta. Hurtado überlegte kurz, ob er den Prachtstreffer ausgelassen feiern will. Zeit dafür wäre genug vorhanden gewesen, lief doch erst die 15. Minute – doch er entschied sich um. Er schnappte sich den Ball und stürmte zurück in die Platzmitte. Hurtado traf übrigens später noch zur 2:1-Führung (38.).

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 02.04.2017, 18:15 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Umbre (chemieaffe_alias_fcb)
    Mein Gott das ist schon sehr schlimm sich in der Kurve feiern zu lassen. In England passiert dies fast bei jedem Tor..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Meile (bm)
    Frey musste in letzter Zeit teilweise harte Kritik über sich ergehen lassen. Zu oft liess er nach Ansicht vieler "Experten" erstklassige Tor-Chancen ungenutzt. Dabei ist er doch einer, der in jedem Spiel alles gibt, Teamkollegen mitreissen kann und dem beim Arbeiten gegen den Ball und defensiv kein Weg zu weit ist. Dieser wichtige Ausgleichstreffer war für ihn eine persönliche Genugtuung und "Erlösung" gleichermassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Jackob (Chopfchratzer)
      Find ich ja alles Richtig, aber es hat wichtige Zeit gekostet. Und das ist meiner Meinung nach purer Egoismus, man sollte immer zuerst an die Mannschaft denken und das tat er definitiv nicht! Zum Glück für YB haben sie es dann doch noch geschafft. Allerdings als Xamax Fan interessiert mich dieses Detail sowiso nicht all zu stark ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen