Zum Inhalt springen

Header

Video
Wiesers Foul an Yapi
Aus Sport-Clip vom 09.11.2014.
abspielen
Inhalt

Super League Wieser für 6 Spiele gesperrt

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League hat Sandro Wieser mit 6 Spielsperren belegt. Damit taxierte sie das rüde Foul des Aarau-Akteurs im Heimspiel vom 9. November gegen FCZ-Spieler Gilles Yapi.

Mit gestrecktem Bein war Sandro Wieser am 9. November beim Heimspiel des FC Aarau in den Zweikampf mit FCZ-Spieler Gilles Yapi gestiegen. Der Ivorer zog sich beim rüden Einsteigen von Wieser schwere Knieverletzungen zu und musste sich einer Operation unterziehen.

Sperre bis im Februar

Nun reagierte die Disziplinarkommission der Swiss Football League und sperrte den 21-jährigen Wieser für 6 Spiele. Die Disziplinarinstanz taxierte das Foul, das vom Schiedsrichter mit der direkten roten Karte geahndet worden war, als übermotiviert und besonders leichtsinnig.

Audio
FCA-Sportchef Urs Bachmann zum Urteil (Regionaljournal Aargau-Solothurn)
02:01 min
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.

Eine der Spielsperren hat Wieser bereits am vergangenen Wochenende gegen Basel verbüsst. Verpassen wird er zudem die restlichen 2 Vorrunden-Partien zuhause gegen Luzern und auswärts bei Vaduz sowie die ersten 3 Pflichtspiele im neuen Jahr.

Aarau verzichtet auf die Möglichkeit, gegen den Entscheid der SFL Rekurs einzulegen und akzeptiert das Urteil, wie FCA-Sportchef Urs Bachmann erklärte.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Levy morini , Horgen
    Nur 6 spiele das ist zu wenig
  • Kommentar von Alberto Da Vinci , Pratteln
    Yapi hat leider nicht nur 6 Spielsperren erhalten vermutlich ist seine Sperre Lebenslänglich. Das Foul von Wieser war brutal Absicht möchte ich ihm trotzdem nicht unterstellen. Ich denke der Junge leidet genau so wie der Verletzte Spieler selber. In der Bundesliga wurde am Wochenende Marco Reuss auch brutal gefoult und der Täter wurde nur mit Gelb bestraft. Hier müssten die Schiedsrichter härter durchgreifen und Rot zeigen. Ehrlich gesagt habe ich den Durchblick über die Fussballregeln verloren
  • Kommentar von Thomas Wanner , Aarau
    Er sollte den Club wechseln; nach Aserbaidschan, China, Thailand, Australien - ein Ort, wo man die Sache nicht so mitbekommen hat. In der Schweiz kann er nicht mehr spielen.
    1. Antwort von Ante Kelava , Zürich
      Auch in Aserbaidschan, China, Thailand, Australien wird fussball gespiel und auch dort solte er nicht so eine scheisse bauen!! Dann dollte er lieber ganz aufhören.