Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League YB: Mit venezolanischen Toren zum Titel?

Die Young Boys schielen nach einer wechselvollen Hinrunde schüchtern auf den Titel. Mit dabei: Top-Torjäger Josef Martinez, der aufgrund seiner herausragenden Leistungen in Thun vorzeitig zurückbeordert wurde.

Legende: Video YB-Rückkehrer Josef Martinez abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus sportaktuell vom 07.01.2014.

Bei den Young Boys wird es zur Rückrunde eine Verjüngungskur geben - die allerdings nur zum Teil freiwillig erfolgt: So wird Yvon Mvogo, Keeper der U21-Nationalmannschaft, für den Langzeitverletzten Marco Wölfli einspringen.

Zu einem anderen Wechsel mussten die Stadtberner jedoch nicht gezwungen werden: Mit Josef Martinez verstärkt sich YB, das zur Winterpause nur 2 Punkte hinter Leader Basel klassiert ist, mit dem aktuellen Top-Torschützen der Super League. Ein klare Kampfansage an den Serienmeister vom Rhein?

Legende: Video Uli Forte zu Martinez' Rückkehr und der anstehenden Rückrunde abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.01.2014.

Martinez, die Zweite

Von einem möglichen Titelgewinn will Trainer Uli Forte nach der wechselvollen Hinrunde seiner Mannschaft nicht sprechen, die Rückholaktion des zur Sommerpause an Thun ausgeliehenen Venezolaners folgt einer anderen Logik.

In seinen ersten beiden Saisons bei YB sammelte Martinez zwar reichlich Sympathien beim Publikum, das Zeitfenster zwischen der Entlassung von Christian Gross und der «Seuchensaison» unter Martin Rueda war aber nicht zur Leistungsexplosion angetan.

Durchbruch im beschaulichen Berner Oberland

Im familiären Thuner Umfeld entwickelte sich Martinez dagegen prächtig: 8 Tore, 3 Vorlagen - die Bilanz nach 6 Monaten Berner Oberland liest sich eindrücklich. So eindrücklich, dass YB die junge Offensivkraft vorzeitig zurückbeorderte. Martinez selber, der den Exploit mit der gestiegenen Einsatzzeit, vor allem aber mit grossem Vertrauen begründet, freut sich auf die neue, alte Herausforderung: «Ich hatte 6 gute Monate in Thun und bin zufrieden mit den Erfahrungen und der Spielpraxis, die ich sammeln konnte. Aber das ist jetzt Geschichte.»

Legende: Video «Ersatzvater» Christoph Spycher zur Rückholaktion abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.01.2014.

Wohlfühloase Thun, Haifischbecken Bern?

Zurück bei den ambitionierten Bernern dürfte nicht nur die Konkurrenz, sondern auch der Druck auf den jungen Angreifer grösser sein. Christoph Spycher, väterlicher Freund des Südamerikaners, hat keine Bedenken, dass der neue Stürmer-Stern der Super League in Bern verglühen könnte.

«Es hat sich viel verändert in Bern, die Situation hat sich stark verbessert. Fredy Bickel und Uli Forte haben ein Umfeld geschaffen, in dem sich die Spieler glücklich schätzen können, hier zu sein. Zuvor gab es sicher Umstände, die es einem jungen Spieler aus Südamerika erschwerten, sich hier durchzusetzen.»

Legende: Video Josef Martinez zu seinem 2. Anlauf in Bern (spanisch) abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.01.2014.

«Auch Venezolaner können Fussball spielen»

Martinez selber blickt seiner Rückkehr derweil optimistisch entgegen: «Persönlich will ich natürlich spielen und noch mehr Tore schiessen. Vor allem möchte ich YB aber helfen, den Titel zu holen, auf den man hier so lange wartet.»

Wieder im gelb-schwarzen Trikot auflaufen zu können, ist für Martinez auch eine Genugtuung: «Alex (Gonzalez, ausgeliehen an Aarau) und ich haben uns nach der Ausleihe gesagt, dass wir jetzt zeigen, dass wir Venezolaner auch Fussball spielen können.» Gesagt, getan.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Bleibt zu hoffen, dass Martinez neben dem eigenen Abschluss auch die Gelegenheit zu fulminanten Flügelläufen und scharfen Flanken suchen darf, um die in der Mitte postierten Stossstürmer Gerndt und Frey endlich sinnvoll "bedienen" zu können. Forte muss auf die Rückrunde hin unbedingt am System feilen, um die Fähigkeiten seiner Offensivspieler zu nutzen. Sonst versauern Gerndt, Frey & Co in der Ineffektivität vergangener Tage. Hopp YB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen