Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League YB zittert sich zum Sieg über Sion

Die Young Boys haben in der 23. Super-League-Runde den 13. Saisonsieg gefeiert. Die Hauptstädter mussten im Stade de Suisse beim 3:2 gegen Sion jedoch bis zum Schlusspfiff um die 3 Punkte bangen. Guillaume Hoarau zeichnete sich als Doppeltorschütze aus.

Legende: Video YB gewinnt spektakuläre Partie gegen Sion abspielen. Laufzeit 06:58 Minuten.
Aus sportpanorama vom 08.03.2015.

Zweimal lagen die Young Boys mit 2 Toren in Front, zweimal gelang Sion der Anschlusstreffer. Nach 70 Minuten massiver Überlegenheit des Tabellenzweiten entwickelte sich dank einem Steigerungslauf der Sittener eine hochspannende Schlussphase.

Sions Effizienz

11 Minuten vor dem Ende bekamen die 14'630 Zuschauer im Stade de Suisse das Tor des Tages zu sehen: Beim Stand von 1:3 fasste sich Sions Carlitos ein Herz und zimmerte den Ball aus 30 Metern ins rechte obere Eck. Plötzlich glaubten die Gäste aus dem Wallis wieder an ihre Chance, die Hausherren drohten das Spieldiktat zu verlieren.

YBs Zittern

Zuvor hatte Sion bereits aus dem Nichts das 1:2 erzielt (69.). Nur 5 Minuten später stellte Guillaume Hoarau mit seinem zweiten Treffer des Tages die Zweitore-Führung wieder her. 4 Tage nach seiner Vertragsverlängerung war der Franzose einmal mehr die Lebensversicherung der Berner und entwickelte sich zum Mann des Spiels.

Sions Schlussspurt brachte zwar die Spannung ins Spiel. Für mehr reichte es den Wallisern jedoch nicht. Gegen eine spielfreudige und gut organisierte Equipe von Uli Forte hätte es 90 starke Minuten für einen Punktgewinn gebraucht.

Vermeintliche Vorentscheidung

Ein Doppelschlag kurz vor der Pause war in der 1. Halbzeit die vermeintliche Vorentscheidung zugunsten von YB gewesen: Nach einem regelrechten Berner Startfurioso eröffnete Alexander Gerndt in der 40. Minute den Torreigen. Nur 5 Minuten später netzte Hoarau zum 2:0 ein. Zu diesem Zeitpunkt hatte Sion noch keinen einzigen Torschuss zu verzeichnen.

Verfolger Nummer 1

Die Young Boys bestätigten mit dem Sieg ihre momentane Hochform. Die Hauptstädter sind seit 10 Liga-Spielen ungeschlagen und bleiben 1. Verfolger von Leader Basel. Sion hingegen verpasste es nach zuletzt 5 Zählern aus 3 Spielen sich mit weiteren Punkten von Aarau und Luzern am Tabellenende zu entfernen.

Sendebezug: Radio SRF3, Nachmittagsbulletin, 8.3.2015, 13:40.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Brönnimann, Zofingen
    Bei YB machten sich die Auswechslungen von Gerndt und Von Bergen sofort bemerkbar. Das - und die Einwechslung von Carlitos bei Sion - waren m.E. die Gründe für die Schwierigkeiten, welche die Berner in den letzten 25/30 Minuten hatte. Und für alle, die schon wieder sticheln wollen: YB ist in der Meisterschaft seit 10 Spielen ungeschlagen! ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandro, Lyss
    @ O.w Nicht zu vergessen Mvogo, Sanogo und Gerndt, alles absolut klasse Spieler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von O. W., Bern
      Sie haben natürlich Recht. Rein von der Qualität des Kaders her, kann YB mit dem FCB mithalten. Wenn Sie es so sehen, kann man den ganzen Kader aufzählen, aber ich denke ein Hoarau oder die Flügelzange Steffen/Nuzzolo kann eher den Unterschied ausmachen als die anderen Spieler. Aber Sie haben Recht, YB hat auf jeder Position sehr viel Qualität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. W., Bern
    Wenn YB so weiter macht, könnte es noch eng werden! Ich befürchte aber, dass sie es schon früher in der Saison "vergeigt" haben...Wenn YB allerdings mal eine ganze Saison konstant so spielt und Schlüsselspieler wie Nuzzolo, Hoarau, Vilotic und Steffen verletzungsfrei bleiben und in guter Form sind, dann kann es zur Meisterschaft reichen. Allez YB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Sie haben es, meiner Meinung nach, GENAU auf den Punkt getroffen. "Früher vergeigt" stimmt wirklich. Wenn man diese Seite bspw. benutzt und all die YB-Spiele dieser Saison nochmals ansieht, dann wird dies die Bestätigung sein für ihre Aussage. Doch es sind noch genug Spiele, für die eine oder andere Variante. FCB 4ever
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von O. W., Bern
      @Fabio Del Bianco: Ja, es ist halt wirklich schade, aber passt irgendwie zu YB. In den starken Jahren mit Doumbia damals, hat man es im letzten Meisterschaftsdritten verpasst, den Sack zu zumachen. Letzte Saison startete man mit 5 Siegen in Folge und plötzlich lief's nicht mehr. Diese Saison war in der Vorrunde nicht immer alles gut, aber auf einmal ist YB qualitativ und spielerisch mit dem FCB ebenbürtig, mit dem einzigen Unterschied, dass der FCB sein Niveau einigermassen konstant durchzieht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Koller, Basel
      YB`s Zeit wird (leider ;-)) kommen, aber erst nächste Saison. Diese Saison werden sie am FCB noch nicht vorbei kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen