Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz - Portugal
Aus Sport-Clip vom 31.03.2021.
abspielen
Inhalt

0:3-Niederlage gegen Portugal U21-EURO findet für die Schweiz ein abruptes Ende

  • Die Schweizer U21-Auswahl verliert das letzte Gruppenspiel gegen Portugal 0:3 und verpasst damit die Viertelfinals an der EURO in Ungarn und Slowenien.
  • Die Lustrinelli-Equipe beendet die Gruppenphase mit einem Sieg und zwei Niederlagen auf dem 3. Rang.
  • Kroatien sichert sich das Weiterkommen in der Nachspielzeit (1:2 gegen England).

Die Ausgangslage präsentierte sich für die Schweiz eigentlich vielversprechend: Mit einem Sieg in Ljubljana (SLO) wäre die SFV-Auswahl für die Viertelfinals qualifiziert gewesen, unabhängig vom Ausgang der Partie England gegen Kroatien. Bei einem Unentschieden wären die Schweizer auf Schützenhilfe der Engländer angewiesen gewesen – und hätten diese auch gekriegt.

Ein Unentschieden hätte gereicht

Mit der 0:3-Niederlage aber verpasst die Schweiz den Einzug in die Viertelfinals. Genauso wie Mitfavorit England, das in der Nachspielzeit scheiterte. Zwar gewannen die Engländer gegen Kroatien mit 2:1, aufgrund des Torverhältnisses reicht es aber trotzdem nicht. Besonders bitter: Kroatien gelang der Treffer in der 91. Minute.

Video
England scheidet dramatisch aus
Aus Sport-Clip vom 31.03.2021.
abspielen

7 neue Spieler von Anfang an

Trainer Mauro Lustrinelli blieb seinem Rotationsprinzip auch im letzten Gruppenspiel treu und wirbelte die Startformation für den Showdown gegen Portugal kräftig durch. Gleich auf 7 Positionen veränderte er die Startelf gegenüber dem letzten Auftritt.

Rückstand nach 147 Sekunden

Die Massnahme hat den gewünschten Effekt jedoch nicht erbracht – im Gegenteil:

  • Die Schweiz erwischt einen Horrorstart und liegt nach nicht einmal 3 Minuten im Hintertreffen. Diogo Queiros bringt die Portugiesen mit dem 1. Angriff per Kopf in Führung.
  • Portugal dominiert die Partie und hat in der 1. Halbzeit fast 70 Prozent Ballbesitz – daran ändert sich nach der Pause nicht viel.
  • Nach einer Stunde folgt der definitive Nackenschlag der Portugiesen: Trincao muss zum 2:0 nur ins leere Tor einschieben, 5 Minuten später erhöht Francisco Conceiçao auf 3:0.
Video
Trincao und Conceicao erledigen die Schweiz endgültig
Aus Sport-Clip vom 31.03.2021.
abspielen

So endet für die Lustrinelli-Equipe die EURO, die mit dem 1:0-Erfolg über Gruppenfavorit England so verheissungsvoll begonnen hatte, abrupt – und angesichts der Ziele, die man sich gesetzt hat, mit einer herben Enttäuschung.

So geht es weiter

Während für die Schweiz das Turnier mit einer Enttäuschung endete, ziehen die Portugiesen mit einer makellosen Bilanz als Gruppensieger in die K.o.-Phase ein. Mit den Viertelfinals geht es allerdings erst am 31. Mai weiter. Dort trifft Portugal auf Italien.

Viertelfinal-Paarungen (31. Mai)

NiederlandeFrankreich
SpanienKroatien
DänemarkDeutschland
PortugalItalien

SRF zwei, sportlive, 31.03.2021, 17:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ich verstehe nicht warum Lustrinelli die extrem schwachen Mambimi, Lotomba, Muheim und van der Werff überhaupt aufgestellt hat. Keiner von denen ist auf diesem Niveau zu gebrauchen. Gefreut hat mich der engagierte Auftritt von Domgjoni. Er und Jankewitz waren heute die wenigen Lichtblicke im Team der Schweizer.
  • Kommentar von Peter Pfister  (Pescheli)
    Wenn dieses Team die Zukunft des Schweizer Fussballs verkörpern soll, wird mir Angst und Bange. Kaum Ballbesitz, ungenaue Pässe, kein Tempo und eine grausame Raumaufteilung. So wird der Schweizer Fussball vollends in der Versenkung verschwinden.
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Das war voraus zu sehen, wie ich im Vorfeld bemerkte, war Portugal einfach ein - zwei Klassen besser und das beste in dieser Gruppe. Der Anspruch der Schweiz stand leider im vorn hinein auf sehr wackligen Füssen wie die Spieler selber. Nächstes mal vielleicht besser und abgeklärter!