Zum Inhalt springen

Header

Video
Kronig jagt die Kugel herrlich ins Lattenkreuz
Aus Sport-Clip vom 03.09.2021.
abspielen
Inhalt

4:0 in der EM-Qualifikation Start nach Mass: U21-Nati mit Gala-Sieg gegen Gibraltar

  • Die Schweizer U21-Nationalmannschaft ist erfolgreich in die Qualifikation für die EM 2023 gestartet.
  • Das Team von Mauro Lustrinelli bodigt im Wallis Gibraltar mit 4:0.

In der 25. Minute hiess es: Bühne frei für Jan Kronig. Dem 21-jährigen Aarau-Verteidiger sprang der Ball nach einem Klärungsversuch der gibraltarischen Abwehr vor die Füsse; aus rund 20 Metern zog Kronig ab und traf wunderschön ins Lattenkreuz.

Es war das 2. Tor der Equipe von Trainer Mauro Lustrinelli. Bereits in der 4. Minute hatte YB-Akteur Alexandre Jankewitz die Nati – nach einem mustergültigen Pass in die Tiefe von Gabriel Bares – auf die Siegerstrasse geführt.

Video
Jankewitz schiesst die U21-Nati früh in Führung
Aus Sport-Clip vom 03.09.2021.
abspielen

Die Gibraltarer fanden gegen die angriffslustigen Schweizer auch in der Folge nie ein Rezept. Bereits nach 36 Minuten war die Messe im Tourbillon mit dem 3:0 durch Felix Mambimbi gelesen.

Penalty-Fehlschuss ohne Folgen

Nach der Pause schalteten Lustrinellis Jungs ein paar Gänge zurück. Die rote Offensivwalze bretterte nur noch gelegentlich auf den Strafraum des Zwergstaats zu. Wenn, dann wurde es aber brandgefährlich. Wie in der 65. Minute, als Filip Stojilkovic nur noch mit einem Foul gestoppt werden konnte. Den anschliessenden (schwach getretenen) Penalty sah der Sion-Stürmer pariert.

Für den Schlusspunkt war der 9 Minuten zuvor eingewechselte Zeki Amdouni besorgt. Der Lausanne-Stürmer nickte in der 78. Minute gekonnt zum 4:0 ein.

Im 2. Spiel der «Schweizer» Gruppe 5 feierte Bulgarien in Moldawien einen 2:0-Auswärtssieg.

So geht’s weiter

Am Dienstag kommt es im Victoria-Stadion ab 18:00 Uhr zur Reprise zwischen Gibraltar und der Schweiz. Knapp einen Monat später misst sich die Nati im Stade de la Tuilière mit den Niederlanden.

srf.ch/sport, Livestream, 3.9.2021, 18:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Gibraltar und erst noch zu Hause kann wohl kein "Gradmesser" sein für eine CH Nati oder?
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Schade haben sie vor allem in der ersten Halbzeit nicht alles gegeben. Eigentlich sollten sie mit 6:0 in die Halbzeit gehen mit diesen Chancen. Das Torverhältnis wurde heute Abend ausgeblendet, doch es könnte auch ein wichtiger Teil zum Gruppensieg beitragen. Klar sie haben gewonnen und die ersten drei Punkte, dies auch hoch verdient. Doch Mental hat Lustrinelli noch viel zu tun. Sie sind Jung und noch lernfähig. Da reift eine gute Truppe zusammen, viel Glück zum Gruppensieg, ihr schafft das!
  • Kommentar von hans hagedorn  (hans hagedorn)
    Wie in der Schweizer Nationalmannschaft dominieren auch in der U21 die Spieler mit YB Hintergrund. Sehr schön was hier in den letzten Jahren entstanden ist.
    1. Antwort von Urs Stebler  (Stebi64)
      Interessant diese Bemerkung betreffend YB Dominanz in den Nationalmannschaften. Ich glaube Sie verwechseln da etwas….
    2. Antwort von Michael Weiersmüller  (Galgevogel)
      Mit Mambimbi ist genau ein Spieler bei YB gross geworden. Jankewitz ist ursprünglich aus Genf von Servette. Von YB hier als dominantem (Ausbildungs) - Verein zu sprechen ist schon etwas vermessen.
    3. Antwort von Andre Da Silva  (DaSilva)
      @Weiersmüller wenn sie kritisieren wollen, dann informieren sie sich bitte.
      Mit Kronig und dem eingewechselten Rieder standen nebst Mambimbi zwei weitere Spieler, die von YB ausgebildet wurden, auf dem Platz.
    4. Antwort von hans hagedorn  (hans hagedorn)
      @Michael Weiersmüller
      Mit Rieder, Krönig und Mambimbi sind es deren drei. Jankawitsch ist ein Zuzug. In der Schweizer Nationalmannschaft sind nun mit Lauper glaub deren 12 Spieler. Da kann man sicher davon sprechen das da YB eine Hauptrolle in Sachen Ausbildung junger Schweizer Spieler übernommen hat. Andere Clubs aus der Schweiz haben mittlerweile nicht einmal mehr eigene Junioren unter 21 im Kader. So objektiv sollte man trotz Fan Brille schon sein.
    5. Antwort von Michael Weiersmüller  (Galgevogel)
      Mamimbi habe ich ja schon zugestimmt. Aber nur bei Kronig gebe ich mich noch geschlagen - YB durch und durch. Rieder war bis vor 3 Jahren ein Junior bei Solothurn gewesen - also kein Eigengewächs. Man kauft sich halt sein in jungen Jahren Team zusammen. Ich sag nicht, dass das etwas schlechtes ist, aber es reicht nicht um die Lorbeeren für Ausbildung einzuheimsen.