Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Deutschland - Rumänien
Aus Sport-Clip vom 30.03.2021.
abspielen
Inhalt

Spiele des Tages an der U21-EM Deutsche U21 stolpert erneut, fällt aber nicht

Gruppe A: Deutschland und Niederlande im Viertelfinal

  • Deutschland - Rumänien 0:0

Deutschland hat den Einzug in die Viertelfinals, die Ende Mai und Anfang Juni ausgetragen werden, geschafft. Den Deutschen reichte im abschliessenden Gruppenspiel gegen Rumänien ein 0:0 fürs Weiterkommen. Für den grössten Aufreger sorgte Deutschlands Lukas Nmecha mit einem verschossenen Elfmeter in der 72. Minute. Mit einem Sieg und 2 Unentschieden konnte die U21-Equipe aber nicht brillieren und musste Rang 1 noch an die Niederlande abtreten. Ein Tor hätte Rumänien zum Viertelfinal-Einzug gereicht. So aber endete für die Rumänen die Endrunde – trotz gleicher Punktzahl wie die Deutschen und die Niederlande.

  • Niederlande - Ungarn 6:1

Dank dem klaren Erfolg über den Co-Gastgeber haben sich die Niederlande nach den beiden Unentschieden gegen Rumänien und Deutschland doch noch für die K.o.-Phase qualifiziert. Nach 58 Minuten hatte «Oranje» vorentscheidend 3:0 in Front gelegen. Für Ungarn war schon vor dem letzten Gruppenspiel klar gewesen, dass das Erreichen der Viertelfinals nicht mehr möglich sein wird.

Video
Zusammenfassung Niederlande - Ungarn
Aus Sport-Clip vom 30.03.2021.
abspielen

Gruppe B: Spanien und Italien souverän

  • Spanien - Tschechien 2:0

Titelverteidiger Spanien hat den Viertelfinal erreicht. Die Spanier gewannen zum Abschluss der Gruppenphase 2:0 gegen Tschechien und bleiben seit Juni 2019 in 18 Begegnungen in Folge ungeschlagen. In Celje wurden die Spanier, die vor zwei Jahren das Endspiel gegen Deutschland mit 2:1 gewonnen hatten, erst durch einen späten Doppelpack von Dani Gomez (69./78.) erlöst.

Video
Zusammenfassung Spanien - Tschechien
Aus Sport-Clip vom 31.03.2021.
abspielen
  • Italien - Slowenien 4:0

Der fünfmalige Titelträger Italien feierte beim 4:0 gegen Slowenien den ersten Sieg und verhinderte das drohende Aus. In Maribor trafen Giulio Maggiore (10.), Giacomo Raspadori (19.) und zweimal Patrick Cutrone (25., Foulelfmeter/50.) für die «Azzurrini», die 2019 bei der Heim-EM noch in der Gruppenphase gescheitert waren. Cutrone vergab zudem einen weiteren Foulelfmeter (45.). In der 82. Minute sah Riccardo Marchizza Gelb-Rot – es war Italiens fünfter Platzverweis im dritten Spiel.

Video
Zusammenfassung Italien - Slowenien
Aus Sport-Clip vom 31.03.2021.
abspielen

Livestream auf www.srf.ch/sport, 30.03.2021, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    SRF Sportredaktion 2. Teil: Ich verfolge nun seit einiger Zeit die Berichterstattung hier in allen Sportarten. Es ist unverkennbar, denn es zieht sich wie ein roter Faden durch alle Berichte: sie haben anscheinend ein Italien-Problem in der Redaktion. Selten bis nie etwas positives, dafür immer und immer wieder wird über das sogar kleinste negative Vorkommnis prominent berichtet. Immer wieder mit negativem Grundton und selten ausgewogen oder neutral. ich würde mal über die Bücher gehen....
  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    @SRF Sportredaktion: Ich kann hier nicht wirklich schreiben, was ich vom Bericht des Italien-Slowenien-Spiels halte. Unter aller Sau ist dabei noch was ich mich traue.
    Mir scheint hier volle Absicht dahinter zu stecken. Da liefern die Italiener eine blitzsaubere Leistung ab, schiessen u.a. ein äusserst sehenswertes 4. Tor und alles was ihr hier zustande bringt ist bloss eines der 4 Tore zu zeigen und dann noch der verschossene Penalty und die lächerliche 2. gelbe Karte. D.h. primär Negatives.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Wenn das alles ist wad Deutschland in der U21 zu bieten hat, sehr lau, erinnert stark an die A-Nationalelf. Werden von der Deutschen Press gut geschriebenä,sind aberDurchschnitt. Gegen ein bescheidenes Rumänien nur 0:0. Keiner der heraus ragt. Werden harte Zeiten für D, wenn da nichts Besseres nachkommt.
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      ach Gisler. In den letzten 4 Jahren einmal Europameister und 2 Teilnahmen an Finalen. Ihre Kommentare sind und bleiben sinnfrei .Wie oft hat denn die CH schon ein Finale bestritten, geschweige denn Europameister geworden. Fakt ist, dass es kaum eine schwächere Fussballnation in Europa gibt, als die CH. Selbst Kleinstaaten wie Kroatien oder Slowenien sind der CH um Länger voraus.
    2. Antwort von Andre Da Silva  (DaSilva)
      @Henchler Leider macht ihr Kommentar auch keine Sinn wenn sie schon über andere her ziehen. Warum sollte Slowenien der Schweiz um Längen voraus sein? Slowenien hat letztmals 2000 an einer EM- und 2010 an einer WM-Endrunde teilgenommen und immer in der Vorrunde gescheitert, soviel zu ihren Fakten. Der einzig erfolgreichere Kleinstaat, mit weniger Einwohner als die Schweiz, ist Kroatien.
    3. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
      Da kann ich auch sagen...ach Henchler, in Anbetracht, dass Deutschland 10x mehr Einwohner hat müssen Sie den Mund nicht dermassen voll nehmen.
    4. Antwort von Matthias Zimmermann  (_schwuppidup_)
      @henchler: der erste satz passt so, Ihr "fakt" bewegt sich dann auf der sinnfrei-skala in neuen sphären...
    5. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Niederlande, Dänemark, Schweden, Kroatien. Alle haben schonmal etwas gewonnen, oder zumindest mal ein Finale bestritten. Die CH wiess gar nicht wie schlecht sie eigentlich im Vergleich zu anderen Ländern ist. Die SL sowieso. Und gleichzeitig Herren wie Gisler und Co. Kritik an den Deutschen üben. Das passt alles nicht, wenn man mal vergleicht.