Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 2. Torschuss der Partie sass: Portugal siegt in Verlängerung

Cristiano Ronaldo und Portugal haben den EM-Viertelfinal erreicht. Ricardo Quaresma entschied die bescheidene Partie gegen Kroatien mit seinem Kopfballtreffer in der 117. Minute.

  • Portugal steht zum 6. Mal in Folge im Viertelfinal einer EURO
  • Der nächste Gegner ist Schweiz-Bezwinger Polen
  • Die Zuschauer in Lens sahen Fussball-Magerkost – in den ersten 116 Minuten gab es keinen einzigen Torschuss zu sehen
Legende: Video Quaresmas «goldenes Tor» in der 117. Minute abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 25.06.2016.

Mit dem zweiten Schuss der gesamten Partie, der auf eines der beiden Tore kam, entschied Ricardo Quaresma die Begegnung. Nach einem der sehr selten gewordenen portugiesischen Angriffe schoss Cristiano Ronaldo nach einem Sprint über das ganze Feld in der 117. Minute aufs Tor. Danijel Subasic konnte mit der rechten Hand abwehren. Aber nur bis zum eingewechselten Quaresma, der aus kurzer Distanz mit dem Kopf zum umjubelten Siegtreffer traf.

Unmittelbar vor dem Treffer der Portugiesen hatte Ivan Perisic mit der besten Möglichkeit der Kroaten lediglich den Pfosten getroffen. Danach wurde der WM-Dritte von 1998 eiskalt ausgekontert.

In den Schlusssekunden hatte Verteidiger Domagoj Vida noch das 1:1 für Kroatien auf dem Fuss. Aber auch er brachte den Ball aus der Drehung nicht auf das Tor.

Magerkost in Lens

Die ersten 116 Minuten hatten die Zuschauer nicht von den Sitzen gerissen. Im Gegenteil: Beide Mannschaften zeigten sich äusserst harm- und ideenlos. Die beiden Goalies – Subasic auf kroatischer und Rui Patricio auf der portugiesischen Seite – mussten keinen einzigen Schuss (!) abwehren. Einige Flankenbälle und Abstösse waren das höchste der Gefühle für die beiden.

Für etwas Torgefahr sorgte sporadisch Vida. Er verfehlte das portugiesische Gehäuse in der 61. und der 113. Minute mit seinen Kopfbällen knapp.

Glückliche Portugiesen

Mit Portugal siegte nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft. Kroatien ging nämlich total 15 Mal in den Abschluss, Portugal nur 5 Mal. Die einzigen beiden Schüsse, die auf das Tor kamen, gingen aber auf das Konto der Lusitaner. Und der zweite sass.

Legende: Video Pepe: «Alle haben unglaublich hart gekämpft» abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 26.06.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.6.16, 20:30 Uhr

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Laaangweiliig... leider! Nicht einmal ein Penaltyschiessen wollte man uns gönnen. Die ganze EM ist bisher eine, auf Attraktivität und Tore bezogen, nicht zu überbietende Langweiligkeit Hoch Drei. Ich muss es hier leider mal ganz deutlich sagen, mag das taktisch für einige "interessant" sein, für mich persönlich ist es frustrierend und ermüdend. 1980 (bin mittlerweile 52 Jahre alt) gab es eine EM die ähnlich unattraktiv war (Gott sei Dank nur mit 8 Teams). Na ja, die Hoffnung stirbt zuletzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von karin vogt, bern
    2tage bzw. 3 tage hatten die teams pause. unverschämt kurz im vergleich zu schweiz oder frankreich. unfaire reglements.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Meyerhans, Wilchingen
    War ein furchtbarer Grottenkick! War absolut keine Werbung für den Fussball. Nach 105min habe ich abgeschaltet, dieses nicht anzusehende Spiel reichte mir. Kroatien war in meinen Augen sogar die spielerisch bessere Mannschaft. Ein letztendlich mehr als glücklicher Sieg der Portugiesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen