Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 Achtelfinal 2006: Versagen im Penaltyschiessen

Drei Achtelfinals hat die Nati in der Fussball-Moderne an grossen Turnieren bestritten. Alle gingen verloren. Heute: Der WM-Achtelfinal 2006.

Legende: Video Penaltyschützen scheitern gegen die Ukraine abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Vom 22.06.2016.

WM 2006, KÖLN, 26. JUNI:

  • Die Schweiz, die eine starke Gruppenphase hinter sich hat, verliert ihren Achtelfinal gegen die Ukraine mit 0:3 nach Penaltyschiessen.

DIE SZENE DES SPIELS:

  • Nach 120 torlosen Minuten pariert Pascal Zuberbühler, der im gesamten Turnier keinen einzigen Treffer zulässt, den ersten ukrainischen Elfmeter von Superstar Andrej Schewtschenko.
  • Weil Nati-Coach Köbi Kuhn kurz zuvor den «sicheren» Elfmeterschützen Alex Frei vom Platz genommen hat (nach eigenen Worten, um durch Mauro Lustrinelli nochmals die Offensive anzukurbeln), ist Marco Streller der erste Schweizer, der anläuft. Seine Nervosität ist dem 25-Jährigen anzumerken: Er fährt sich dauernd mit der Zunge über die Lippen. Und der damalige Stuttgart-Söldner scheitert mit einem schwachen Schuss am ukrainischen Keeper Alexander Schowkowski.

MARCO STRELLER AM TAG DANACH:

  • «Ich fühlte mich gut und wollte Verantwortung übernehmen. Es war ein schlecht geschossener Elfmeter. Es tut mir enorm Leid für die Mannschaft und für das Volk.»

DAS ENDE:

  • Tranquillo Barnetta trifft nur die Latte, Ricardo Cabanas scheitert ebenfalls an Schowkowski, die Schweiz scheidet aus und stellt einen neuen Negativrekord auf: Als 1. Team verwandelt sie in einem WM-Penaltyschiessen keinen einzigen Elfmeter.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO 2016

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber, Zürich
    Aber es wird am Samstag der erste EM Achtelfinal sein. Und somit sind die zuvor verlorenen AF kein schlechtes Omen. Das Spiel gegen die Ukraine hätte man schon vor dem Penaltyschiessen gewinnen müssen. Aber da fehlte auch die Durchschlagskraft im Angriff, trotz Alex Frei, und man konnte die klare Überlegenheit in der zweiten Spielhälfte nicht in Tore ummünzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen