Ein Deutscher in Russlands EM-Kader

Russlands Nationaltrainer Leonid Sluzkij hat sein Aufgebot für die EURO bekanntgegeben. Mit dabei ist Roman Neustädter von Schalke 04, FCZ-Stürmer Alexander Kerschakow schaffte es hingegen nicht in die Auswahl.

Trainer Leonid Sluzkij gibt bei einer Trainingseinheit der versammelten Mannschaft Anweisungen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Russlands Nationalteam Trainer Leonid Sluzkij hat 23-Spieler für die EURO nominiert. Reuters

Zweimal stand Roman Neustädter bereits für die deutsche National-Elf im Einsatz: 2012 in Amsterdam gegen die Niederlande (0:0) und am 2013 auf der USA-Tour gegen Ecuador (4:2). Beide Partien waren aber keine Pflichstpiele, weshalb Neustädter nun auf ein Debüt im Dress der Russen hoffen darf.

Neustädter, der in Dnjepropetrowsk in der ehemaligen Sowjetunion geboren ist, hatte erst diesen Winter die russische Staatsangehörigkeit beantragt. Der 28-jährige Innenverteidiger spielte diese Saison 30 Spiele für Schalke und ist damit der einzige Legionär im Aufgebot von Trainer Leonid Sluzkij.

Nicht berücksichtigt wurde Stürmer Alexander Kerschakow, der mit dem FCZ mitten im Abstiegskampf steckt.

Russlands EM-Aufgebot:

  • Torhüter: Igor Akinfejew (ZSKA Moskau), Guilherme (Lokomotiwe Moskau), Juri Lodygin (Zenit St. Petersburg)
  • Abwehr: Alexej Beresuzki (ZSKA Moskau), Wasilij Beresuzki (ZSKA Moskau), Sergej Ignaschewitsch (ZSKA Moskau), Dmitri Kombarow (Spartak Moskau), Roman Neustädter (Schalke 04), Igor Smolnikow (Zenit St Petersburg), Roman Schischkin (Lokomotiwe Moskau), Georgij Tschchennikow (ZSKA Moskau)
  • Mittelfeld: Alexander Golowin (ZSKA Moskau), Denis Gluschakow (Spartak Moskau), Igor Denisow (Dynamo Moskau), Alan Dschagojew (ZSKA Moskau), Oleg Iwanow (Terek Grozny), Pawel Mamajew (FK Krasnodar), Alexander Samedow (Lokomotive Moskau), Oleg Schatow (Zenit St Petersburg), Roman Schirokow (ZSKA Moskau)
  • Angriff: Artem Dschjuba (Zenit St. Petersburg), Alexander Kokorin (Zenit St. Petersburg), Fedor Smolow (FK Krasnodar).

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 18.05.2016, 14:55 Uhr