Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

UEFA EURO 2016 Euphorischer Conte und bediente Spanier

Nach dem «Gigantenduell»: Im italienischen Lager kannte der Jubel keine Grenzen, die Spanier waren bitter enttäuscht.

  • 1. Antonio Conte, das Energiebündel

    Antonio Conte stand keine Sekunde still, er brüllte, fluchte, peitschte seine Azzurri immer wieder an. Beim zweiten Tor sprang er wie ein Irrer durch die Coaching-Zone und auf das Dach der Ersatzbank. Als Emanuele Giaccherini seinem Chef den Ball unfreiwillig zuspielte, feuerte der Ex-Profi den Ball wutentbrannt in den Himmel (75.).

  • 2. Giorgio Chiellini, der Kämpfer

    Der beinharte Verteidiger Giorgio Chiellini steht für die hohe Kunst des Catenaccio. In St. Denis stand er plötzlich im gegnerischen Strafraum genau an der richtigen Stelle - und traf zum 7. Mal für Italien. «Es war unsere Revanche nach vielen Jahren, in denen sie dominiert haben», frohlockte der Juve-Spieler.

  • 3. Vicente Del Bosque, der Zögerliche

    Spanien-Trainer Vicente Del Bosque hat nach dem Achtelfinal-Aus des Titelverteidigers Spanien zunächst auf seinen erwarteten Abschied verzichtet. «Als nächstes steht die WM-Qualifikation im September an.» Danach sagte der 65-Jährige: «Ob ich weitermache oder nicht, muss ich mit dem Präsident besprechen.»

    Vicente Del Bosque.
    Legende: Macht er weiter? Vicente Del Bosque. Reuters
  • 4. Andres Iniesta, der Enttäuschte

    Andres Iniesta war einer der Dreh- und Angelpunkte in den goldenen Jahren von «La Roja» mit zwei EM-Titeln 2008 und 2012 sowie dem WM-Titel 2010. Im Achtelfinal gegen Italien blieb der Barcelona-Spielmacher blass und sagte danach lediglich. «Wir müssen die Enttäuschung akzeptieren. Italien war in den entscheidenden Momenten effektiver.»

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Europameisterschaft

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.