Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 Frankreich dank Last-Minute-Sieg im Achtelfinal

Antoine Griezmann und Dimitri Payet schiessen die Franzosen in den Schlussminuten zum 2:0-Sieg gegen Albanien. Damit stehen die «Bleus» im Achtelfinal.

  • Wie schon im Startspiel gegen Rumänien gelingt den Franzosen der «Lucky Punch» in den Schlussminuten
  • Beide Teams treffen je einmal den Pfosten
  • Didier Deschamps lässt Paul Pogba und Antoine Griezmann zunächst auf der Bank

Am Ende sah es aus wie bei einem Powerplay im Eishockey. Die französischen Spieler versammelten sich um den albanischen Strafraum und liessen ihren Gegnern keine Luft zum Atmen. Sie flankten, schossen und köpfelten fast im Sekundentakt. Nur das verflixte Tor wollte zum Leidwesen der französischen Anhänger nicht fallen.

Legende: Video Griezmann gelingt die späte Erlösung abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 15.06.2016.

Griezmann mit dem Joker-Tor

Doch dann setzte sich ein Mann in Szene, der zunächst keine Rolle gespielt hatte. Antoine Griezmann musste nach seinem bescheidenen Auftritt im Startspiel gegen Rumänien zunächst auf der Bank Platz nehmen.

In der 90. Minute zeigte er dann, wie wichtig er für diese Mannschaft sein kann. Nach einer perfekten Flanke von Adil Rami stieg er unbedrängt hoch und sorgte für Jubelstürme in Marseille. Es war das erste Tor eines französischen Jokers an einer EM-Endrunde seit Wiltord und Trezeguet im EM-Final 2000.

Brutale Niederlage für Albanien

Die Albaner hatten bis zu diesem Zeitpunkt leidenschaftlich gekämpft und den favorisierten Gegner vor grosse Probleme gestellt. Das Team von Gianni de Biasi stand defensiv äusserst solide und setzte im Angriff immer wieder Nadelstiche. In der 52. Minute hätten die Doppeladler gar in Führung gehen können, als Bacary Sagna beinahe ein Eigentor erzielte. Der Ball klatschte jedoch an den Pfosten.

Legende: Video Erneut setzt Payet den Schlusspunkt abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 15.06.2016.

In der Folge waren es jedoch die Franzosen, die nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit das Tempo verschärften. Unter der Regie des zur Pause eingewechselten Paul Pogba kamen sie dem albanischen Tor immer näher.

Nach dem erlösenden Führungstreffer durch Griezmann war es Dimitri Payet, der die Partie in den Schlussekunden endgültig entschied. Der West-Ham-Söldner hatte bereits gegen Rumänien getroffen. Damit steht Frankreich als erstes Team im Achtelfinal.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Europameisterschaft

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Borg, Wermatswil
    Also ich sehe das anders. In der zweiten Halbzeit war Frankreich die klar bessere Mannschaft. Pogba überragend. Wie man einen Ausnahmespieler wie Griezmann 70 Minuten lang auf der Bank sitzen lassen kann bleibt Dechamps Geheimnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von ilyas ebinger, bern
      griezmann bekam eine pause. hat sehr lange gespielt in dieser saison. dazu hat er im ersten spiel nicht wirklich gut gespielt. und didier wollte über die flügel mit pfeilschnellen spieler kommen. und das sind coman und martial. hat nicht gut geklappt und dann kam halt pogba(payet auf die seite) und später folgerichtig grüsu für coman und big mac für giroud
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Sutter, Zürich
    Wenn Payet nicht so eigensinnig wäre, hätten sie 2-3 Tore mehr gemacht. Er hat immer nur dann abgegeben, wenn er sich schon festgelaufen hat. Auch bei seinem Tor wäre in der Mitte jemand viel viel besser positioniert als er. Wenn er den Ball direkt abgegeben hätte, könnte der Spieler in der Mitte locker einschieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Liebes Frankreich, so reicht das für den Titel nicht. Gegen wirklich Stärkere Gegner wird das Schwierig. Der erste Härtetest habt Ihr gegen die Schweiz! Mich habt Ihr nicht Überzeugt, das war nur in der 2 Halbzeit etwas besser, weil die Albaner etwas müde wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin hober, bern
      deutschland spanien england und auch belgien haben sich schwer getan. portugal nicht vergessen. die kleinen stellen sich hinten rein und mauern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Gysler A, VD
      @Daniele: richtig, gestohlener Sieg von den überheblichen, hochnäsigen und blöden "Frouzes", nur mit Mätzchen & Fouls den Gegner in die Knie gezwungen und am Schluss ein unglaubliches Dusel gehabt. Schade für Albanien, die haben aufopfernd gekämpft und hätten ein Unentschieden verdient.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen