Frankreich – Gastgeber und Geheimtipp

Wir haben die Schweizer Gruppengegner an der EURO 2016 unter die Lupe genommen. Hier erfahren Sie alles zu Frankreich.

Frankreich, hier mit Pogba, hat an der Heim-EM Grosses vor. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach oben soll es gehen Frankreich, hier mit Pogba, hat an der Heim-EM Grosses vor. Keystone

  • Die Direktduelle
    12 Siege, 9 Unentschieden, 16 Niederlagen. Letztes Duell: 2:5-Niederlage (WM 2014 in Brasilien).
  • Die Stars
    Frankreichs Mannschaft ist gespickt mit international renommierten Spielern. Mit dem 22-jährigen Paul Pogba verfügt die «Equipe tricolore» über einen der begehrtesten Mittelfeldspieler Europas. In der Offensive wirbeln Mathieu Valbuena, Olivier Giroud oder Antoine Griezmann, die Abwehr wird von Raphaël Varane angeführt. Offen ist, ob der in eine Erpressungsaffäre verwickelte Stürmerstar Karim Benzema die Heim-EM bestreiten darf.
  • Die Sternstunde
    Mit Starspielern wie Zinedine Zidane, Thierry Henry oder David Trézéguet wurde Frankreich 1998 im eigenen Land Weltmeister. Auf dem Weg zum Titel schlug das Team des (vor der WM umstrittenen) Trainers Aimé Jacquet unter anderem Italien und schliesslich im Final Brasilien (3:0).
  • Die Schwachstelle
    Immer wieder haben Frankreichs Nationaltrainer mit den Disziplin-Problemen ihrer Schützlinge zu kämpfen. Unvergessen, als die Franzosen nach dem Ausschluss von Nicolas Anelka bei der WM 2010 in Südafrika vor dem letzten Vorrundenspiel das Training verweigerten. Auch vor der Heim-EM im nächsten Jahr hat Coach Didier Deschamps mit Problemen abseits des Rasens zu kämpfen. Siehe nächster Punkt.
  • Der Skandal
    Starstürmer Karim Benzema wurde kürzlich vom französischen Verband für die Nationalmannschaft gesperrt, nachdem ans Licht gekommen war, dass der Angreifer in einen Erpressungsskandal verwickelt ist. Freunde Benzemas sollen dessen Nati-Kollegen Mathieu Valbuena mit der Veröffentlichung eines Sex-Videos gedroht haben, sollte dieser nicht 150'000 Euro bezahlen. Benzema wird der Komplizenschaft mit den Haupttätern beschuldigt. Ihm drohen mindestens fünf Jahre Gefängnis. Ob der 27-Jährige – mit 27 Treffern aktuell bester Torschütze Frankreichs – bei der EM dabei sein wird, ist noch unklar.
  • Das Schmankerl
    Im EM-Final 1984 mühte sich Gastgeber Frankreich im Final gegen Spanien fast eine Stunde lang ab, ehe Michel Platini ein kurioser Treffer gelingen sollte. Spaniens Torhüter Luis Arconada, zu jener Zeit einer der Besten seines Fachs, liess den eigentlich harmlosen Freistoss des Franzosen passieren und brachte den Gegner damit auf die Siegerstrasse. Frankreich siegte am Ende mit 2:0 und durfte sich über den ersten grossen Titel freuen.
Video «Fussball: EM 1984, Freistoss-Tor Platini» abspielen

Das legendäre Freistoss-Tor Platinis im EM-Final 1984

0:44 min, vom 12.12.2015

Frankreichs Abschneiden bei den bisherigen EM-Teilnahmen (14)

1960 in Frankreich
Playoffs 3. Platz
1964 in Spanien
Viertelfinal
1968 in Italien
Viertelfinal
1972 in Belgien
Vorrunde
1976 in JugoslawienVorrunde
1980 in Italien
Vorrunde
1984 in Frankreich
Sieg
1988 in Deutschland
Vorrunde
1992 in Schweden
Vorrunde
1996 in England
Halbfinals
2000 in Belgien/Niederlande
Sieg
2004 in Portugal
Viertelfinal
2008 in Schweiz/Österreich
Vorrunde
2012 Polen/Ukraine
Viertelfinal

Frankreichs Steckbrief

Palmarès
Weltmeister 1998, Europameister 1984 und 2000
Fifa-Ranking25
Verbandsgründung1919
TrainerDidier Deschamps
SpitznameLes Bleus, L'Equipe tricolore

Was liegt für die Schweiz gegen Frankreich drin?

  • Optionen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.12.2015, 18:00 Uhr