Frankreichs Steigerungslauf in den Final

Frankreich trifft oft kurz bevor der Schiedsrichter abpfeift. 5 Videos dokumentieren den Weg des EM-Gastgebers ins Endspiel.

    • 1.
      Erlösender Weitschuss
      Schon im Auftaktspiel deutete sich an, dass Frankreich an diesem Turnier ein Faible für späte Tore hat. Dimitri Payet sparte sich seinen traumhaften Schuss zum 2:1 gegen Rumänien bis zur 89. Minute auf.
      Video «Payet sichert Frankreich mit Traumtor den Sieg» abspielen

      Payet sichert Frankreich mit Traumtor den Sieg

      1:02 min, vom 10.6.2016
    • 2.
      Ende gut, alles gut
      Gegen Albanien lief gar schon die 90. Minute, als den drückend überlegenen Franzosen gegen Albanien endlich die Siegsicherung gelang. Auf das 1:0 von Antoine Griezmann folgte in der 6. Nachspielminute sogar noch Payets zweiter Treffer des Turniers.
      Video «Griezmann gelingt die späte Erlösung» abspielen

      Griezmann gelingt die späte Erlösung

      0:29 min, vom 15.6.2016
    • 3.
      Griezmanns erster Doppelpack
      Wegen seiner geringen Körpergrösse traute man Griezmann in der Heimat ursprünglich wenig zu. Bei Atletico Madrid entwickelte sich der 25-Jährige aber zum absoluten Topstürmer – und den Achtelfinal gegen Irland entschied er mit 2 Toren in kurzer Folge fast im Alleingang.
      Video «Der Doppelschlag von Griezmann gegen Irland» abspielen

      Der Doppelschlag von Griezmann gegen Irland

      0:37 min, vom 26.6.2016
    • 4.
      Absoluter Herr im Haus
      Quasi mit dem Pausenpfiff gelang Frankreich im Viertelfinal gegen Island durch Griezmann das 4:0. Auch wenn der Underdog noch auf 5:2 verkürzte, war die Halbfinal-Qualifikation des EM-Gastgebers zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.
      Video «Giroud, Pogba, Payet, Griezmann – Frankreich führt zur Pause 4:0» abspielen

      Giroud, Pogba, Payet, Griezmann – Frankreich führt zur Pause 4:0

      1:58 min, vom 3.7.2016
    • 5.
      Ein altbekannter Held
      Wieder lief die 45. Minute, wieder traf Frankreich, und wieder hiess der Torschütze Griezmann. In der Rolle des Leidtragenden steckte diesmal aber Deutschland, dessen Routinier Bastian Schweinsteiger einen Handspenalty verursacht hatte. Später gelang Griezmann auch noch das Tor zum 2:0-Endstand.
      Video «Schweinsteiger begeht Hands im Strafraum – Griezmann verwandelt» abspielen

      Griezmann trifft nach Schweinsteiger-Hands im Strafraum

      1:57 min, vom 7.7.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO 2016