Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 Gruppe F: Ein Trio mit Potenzial und hohen Zielen

Nach 3 Top-3-Klassierungen an den letzten 4 EM-Endrunden hat Portugal in Frankreich den ganz grossen Coup im Sinn. Und Österreich will mit Teamspirit für Furore sorgen. Hier gibt es weitere Fakten zur Gruppe B, die von Ungarn und Island komplettiert wird.

Fussballer jubeln.
Legende: Wie lange jubelt Portugal? Cristiano Ronaldo und Co. haben in Frankreich Grosses vor. Getty Images

Portugal: Mehr als nur Top 3 im Fokus

  • Der Trainer: Fernando Santos ist seit Herbst 2014 und dem Rückzug von Paulo Bento im Amt. Und der 62-Jährige setzt sein Team unter Druck: Nach drei Top-4-Klassierungen an den letzten 4 EM-Endrunden strebt er mit Portugal nach Höherem. Sprich: nach dem Titel.
  • Der Star: Cristiano Ronaldo ist der unbestrittene Leader im Team. Nach dem desaströsen Start in die EM-Quali (0:1 gegen Albanien) sorgte der Captain für den Umschwung und führte sein Team mit 5 Treffern nach Frankreich.
  • Der Abwesende: Fabio Coentrao verletzte sich im April am linken Oberschenkel und musste operiert werden.
  • Die Geschichte: Seit 1996 ist Portugal stets an der EURO vertreten. Insgesamt ist es die 7. Teilnahme der Lusitaner. Die beste Klassierung schaffte Portugal mit dem Finalvorstoss an der Heim-EM 2004. Das Endspiel gegen Griechenland ging allerdings überraschend 0:1 verloren.
  • Die Prognose: Portugal ist nicht nur Ronaldo. Santos verfügt über ein Team mit vielen jungen Talenten. Dank dieser Kombination ist Portugal mehr als nur ein Geheimfavorit auf den Titel.

Österreich: Mit Teamspirit für Furore sorgen

  • Der Trainer: Am Anfang belächelt und kritisiert, mittlerweile aber der grosse Held: Marcel Koller führte die Österreicher zur ersten EM-Teilnahme auf sportlichem Weg überhaupt. In überragender Manier und ohne Niederlage qualifizierte sich sein Team für das Turnier.
  • Der Star: David Alaba. Der 23-jährige Verteidiger von Bayern München ist seit 2011 immer zu Österreichs Fussballer des Jahres gewählt worden. In der Vorbereitung machte er mit einem kuriosen Eigentor gegen Malta auf sich aufmerksam.
  • Der Abwesende: Kollers Aufgebot blieb frei von Überraschungen. Auch von verletzungsbedingten Ausfällen blieb das Team verschont. Der 20-jährige Youngster Valentino Lazaro hat den letzten Cut nicht überstanden – aber auch das war so zu erwarten.
  • Die Geschichte: Erst zum 2. Mal überhaupt nimmt Österreich an einer EM teil. 2008 war das Austria-Team als Co-Gastgeber gesetzt und schied wie die Schweiz in der Gruppenphase aus.
  • Die Prognose: Hält das Koller-Team dem gestiegenen Druck stand, dann liegen die Viertelfinals drin.

Ungarn: Auf der Suche nach früherem Glanz

  • Der Trainer: Der Deutsche Bernd Storck übernahm am 1. März 2015 zusammen mit Assistent Andy Möller die ungarische Nationalmannschaf. Vor seinem Amtsantritt war er für die U20-Nati von Ungarn zuständig und avancierte später zum Sportdirektor der Südosteuropäer.
  • Der Star: Gabor Kiraly. Der Torhüter (Markenzeichen lange Trainerhosen) steht auch noch mit 40 Jahren zwischen den Pfosten und ist mit 103 Länderspielen Rekordnationalspieler.
  • Der Abwesende: Keiner.
  • Die Geschichte: In den Fünfzigerjahren prägte die ungarische Auswahl um Ferenc Puskas den Welt-Fussball und spielte 1954 im WM-Final. Danach verblasste aber der Glanz der Magyaren. Storck führte Ungarn zur ersten EM-Teilnahme seit 1972.
  • Die Prognose: Mehr als der eine oder andere Achtungserfolg liegt nicht drin. Ungarn verabschiedet sich nach der Vorrunde.

Island: Wann endet die Erfolgsstory?

  • Der Trainer: Lars Lagerbäck ist kein Unbekannter. In Schweden geniesst er Heldenstatus, weil er das Team 5 Mal in Folge an ein grosses Turnier brachte. Seit 2011 steht er bei Island an der Seitenlinie und hat sich mit der Qualifikation für die EM ein Denkmal gesetzt. Nach der EURO hört er auf.
  • Der Star: Eidur Gudjohnsen. Der ehemalige Star des FC Barcelona ist mit 25 Toren in 84 Länderspielen Rekordtorschütze seines Landes.
  • Der Abwesende: Keiner. Alle 23 Spieler, die von Lagerbäck bereits Mitte Mai nominiert worden waren, sind auch dabei.
  • Die Geschichte: Island ist mit 330'000 Einwohnern die kleinste Nation, die sich jemals für eine WM oder EM qualifizierte. Island liess in der Qualifikation unter anderem die Niederlande hinter sich und nimmt zum ersten Mal in der 102-jährigen Verbandsgeschichte an einem grossen Turnier teil.
  • Die Prognose: Die Erfolgsstory geht auch in Frankreich weiter und endet erst im Achtelfinal.

Sendebezug: Laufende (Vor-)Berichterstattung zur EURO 2016

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Natürlich wollen die Ungarn auch die KO Spiele erreichen, doch ich denke der ungarische Fussball wird so oder so von dieser Teilnahme für die Zukunft profitieren. Da würde ein vierter Platz nicht viel daran ändern. Portugal wird Gruppensieger. Österreich scheint mir letzten Herbst stärker gewesen zu sein, wird aber trotzdem mit Island die KO Spiele erreichen. Eine attraktive Gruppe ist diese auf jeden Fall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen