Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 Irland mit der «Hand of Frog» im Hinterkopf

2009 scheiterte Irland in der WM-Barrrage an Frankreich – wegen einem Handspiel von Thierry Henry. Vor dem Achtelfinal am Sonntag in Lyon kocht die Geschichte um die «Hand of Frog» wieder hoch.

Legende: Video «The Hand of Frog» - die unrühmliche Szene von Thierry Henry abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.06.2016.

Nach dem 1:0-Sieg über Italien im letzten Gruppenspiel hielten die Iren den Ball möglichst flach. Revanche an Frankreich für den Betrug von 2009 - offenbar (noch) kein Thema: «Ob ich an Rache denke? Nein, niemals. Das war eine komplett andere Spielergeneration», meinte etwa Mittelfeldspieler Jeff Hendrick.

Das wird einfach.
Autor: Irland-Coach O'Neillüber die Motivation für seine Spieler

Dass er sich da nur nicht irrt. Bei Irland stehen mit Shay Given, John O'Shea, Glenn Whelan, Aiden McGeady und Robbie Keane noch 5 Spieler im Kader, die bereits 2009 in Paris mit dabei waren. Auch bei Frankreich sind es noch 5 Akteure, die damals die Partie und das ganze nachfolgende Drama miterlebten. Seither haben die beiden Teams nicht mehr gegeneinander gespielt.

Irlands Coach Martin O'Neill muss sich um die Motivation seiner Spieler zumindest keine Sorgen machen: «Das wird einfach», erklärte er vielsagend nach dem Italien-Spiel.

Sie haben es nicht vergessen.
Autor: William GallasTorschütze von 2009

Das sieht auch der Franzose William Gallas so, der einst die Hand-Vorarbeit von Henry ins irische Netz vollendete. «Ihr Trainer wird mit ihnen darüber reden. Sie haben es nicht vergessen», so der ehemalige Internationale, der am Sonntag in Stadion von Lyon sein wird.

Sendebezug: laufende Berichterstattung EURO 2016

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon, Bern
    War ja klar, dass diese Geschichte jetzt wieder aufgewärmt wird. Fakt ist, dass Irland über beide Barrage-Spiele hinweg gesehen zu keiner Sekunde für die WM qualifiziert war. So zu tun, dass wegen diesem in der Vorbereitung (!) - wie oft gibt es das sonst in irgendeinem einem Match? - irregulären Tor, FRA und nicht Irland an die WM fuhr, ist einfach falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom calcio, seeland
    von letzthin wurde ja bekannt, dass die fifa im nachhinein den iren etliche geldbündel in den mund stopfte, damit diese eben schweigen resp. keinen rekurs einlegen, oder nicht? warum wird darüber kein wort verloren? immerhin handelt es sich um eine zus. dimension, nämlich die des ganz schmutzigen geldes. das wiederum kratzt doch schon ein wenig am so tollen ruf der so bescheidenen und aufrichtigen iren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen