Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 Italien wirft Titelverteidiger Spanien raus

Ein überzeugendes Italien schlägt Spanien im EM-Achtelfinal mit 2:0. Das Aufbäumen des Titelverteidigers kommt zu spät.

  • Abwehrboss Giorgio Chiellini und Stürmer Graziano Pelle erzielen die Treffer
  • Spanien kassiert erstmals seit 2006 ein Tor in der K.o.-Runde eines grossen Turniers
  • Italien trifft im Viertelfinal am Samstag auf Deutschland

Die Partie war noch gar nicht abgepfiffen, da gab es im italienischen Lager bereits kein Halten mehr. Coach Antonio Conte sprang überschwänglich auf das Dach der Auswechselbank, die Ersatzspieler lagen sich freudetrunken in den Armen.

Legende: Video Pellè schiesst das entscheidende 2:0 abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 27.06.2016.

Das 2:0 durch Graziano Pelle liess sämtliche Dämme brechen. Der Stürmer vollendete einen Konter und machte damit den Viertelfinal-Einzug perfekt. Die «Azzurri» beendeten damit eine schwarze Serie gegen Spanien. Sie waren zuvor seit 1994 ohne Sieg in einem Pflichtspiel geblieben und hatten in den letzten vier Partien nur einen einzigen Treffer zustande gebracht.

Spanische Druckphase ohne Ertrag

Erstaunlich schwach präsentierten sich die Spanier. Von ihrem schnellen Offensivspiel war kaum etwas zu sehen, erst nach 70 Minuten kam das Team von Vicente del Bosque in die Gänge.

Ein Torerfolg wollte aber nicht gelingen. Aduriz und Pedro vergaben zwei gute Möglichkeiten, die anderen machte Altmeister Gianluigi Buffon zunichte:

  • 76. Minute: Iniesta nimmt an der Strafraumgrenze den Ball volley, Buffon lenkt das Geschoss über die Latte
  • 77. Minute: Gerard Pique zieht ab, Buffon hält
  • 89. Minute: Pique taucht plötztlich alleine vor Buffon auf, dieser wirft sich gekonnt in den Schuss
Legende: Video Die mirakulösen Paraden von Gianluigi Buffon abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 27.06.2016.

Der Ausgleich wäre zwar aufgrund der Chancen gegen Spielende nicht ganz unverdient gewesen. Doch vorab in der ersten Halbzeit blieben die Spanier vieles schuldig. Italien übernahm von Beginn weg die Kontrolle übers Spiel und kam durch Giorgio Chiellini in der 33. Minute verdient zur Führung. David de Gea hatte einen Freistoss von Eder nach vorne abprallen lassen, über Umwege gelangte der Ball zum Abwehrspieler.

Zuvor hatten Pelle und Parolo bereits zwei Grosschancen vergeben.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Europameisterschaft

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Forza Italia contro Germania, Luzern
    Forza Italia contro la Germania
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Lyss
    2. (!) Versuch, das lautstarke, während dem ganzen Spiel, störende Getue des italienischen Trainers Conte zu kritisieren: Ich war erstaunt, dass kein EM-Kommissär den "Schreihals" vom Trainer-Viereck, neben dem Spielfeld, auf die Zuschauertribüne schickte! Es wurde schon viel kleinere "Fehler" von Trainern auf diese Art geahndet! Warum die SRF-Redaktion meine (erste) Aeusserung nicht aufschaltete, ist mir schleierhaft! Offenbar habe ich das Netiquette verletzt und nicht der "schreiende" Conte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Das ist Italien gegen grosse Gegner. In Deutschland "pfeifen sie schon ganz laut im Wald".Niemand beim Weltmeister will wirklich gegen Italien. Problematisch für Italien wird es erst, wenn Italien im Halbfinal vs. Island spielen müsste. Da würde man dann eine weniger gute Squadra Azzura sehen. Aber ich freue mich jetzt wieder einmal auf Deutschland-Italia! Das wird ein Hammer!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sarino, baden
      Da muss ich wiedersprechen. Italien spielt nur schlecht, wenn es um nichts mehr geht. Siehe Irland. Wenn sie aber wissen sie müssen Gas geben dann machen sie das auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen