Zum Inhalt springen

Header

Marcel Koller
Legende: Marcel Koller Der Zürcher surft auf einer Erfolgswelle. SRF
Inhalt

UEFA EURO 2016 Kollers Erfolgsgeheimnisse: Vertrauen und Kommunikation

Das Vertrauen in seine Spieler, Teamgeist und eine aktive Spielweise sind nach Ansicht von Marcel Koller die wichtigsten Faktoren, mit denen er die österreichische Nationalmannschaft zum Erfolg geführt hat.

Marcel Koller, Österreichs Nationalcoach und «Schweizer Trainer des Jahres», gab der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ein Interview. Auszüge:

Sein Erfolgsrezept:

  • «Eine wichtige Rolle spielt das Vertrauen in die Spieler, ihnen zu signalisieren, dass sie die Richtigen sind. Dazu kommt auch ein Leitbild, eine Idee, wie wir spielen wollen. Aktiv sein, schon in der Defensive. Der Teamgeist muss gefördert werden. Ich habe es gern, wenn die Spieler sich beim Frühstück und beim Essen miteinander unterhalten und das Handy weglegen.»

Das SFV-Angebot:

  • «Das Angebot aus der Schweiz, dort Nationaltrainer zu werden - da habe ich schon eine Woche hin- und her überlegt. Aber dann hatte ich das Gefühl: Ich bin hier noch nicht am Ende, es gibt Potenzial, die Mission ist noch nicht erfüllt.»

Seine Freizeit:

  • «Ich würde gern mehr Rad- und Skifahren, Eishockey oder Tennis spielen, aber meist fehlt die Zeit. Ich höre gern klassische Musik. Da gibt es in Wien reichlich Möglichkeiten.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser , Rebstein
    Dieser Mann kann Menschen führen - Respekt. Das müssen sich einige Neureiche Unternehmer hier bei uns auch mal hinter ihre tauben Ohren schreiben , dann können sie endlich faire Löhne bezahlen und den Sport mehr fördern, besonders hier bei uns im Rheintal und den östlichen Regionen, wo der Geiz mit der Muttermilch weiter gegeben wird.
  • Kommentar von Marco Knecht , Gravesano
    Well done Marcel :-)