Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 Kroatiens Suche nach den Schuldigen

Eine kleine Gruppe von Störenfrieden? Der eigene Staat? Die Frage nach den Verantwortlichen der Pyro-Attacke beschäftigt ganz Kroatien.

Legende: Video Wer ist für die Pyro-Attacke verantwortlich? abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 18.06.2016.

Sicher ist, dass die Petardenwerfer im Spiel gegen Tschechien der kroatischen Nationalmannschaft auf dem Weg zum EM-Mitfavoriten brutal in den Rücken gefallen sind. Und sicher ist auch, dass Kroatien bestraft wird. Die Angst vor möglicherweise drakonischen Sanktionen bewegt das südosteuropäische Land.

Verband vs. Staatspräsidentin

In einer offiziellen Stellungnahme entschuldigte sich der kroatische Verband für die Fackelwürfe vom Freitag. Und leitete den «schwarzen Peter» quasi im selben Atemzug an die eigene Regierung weiter. Diese lege «Ineffizienz, Inaktivität und fehlende Leidenschaft im Umgang mit diesem Problem» an den Tag.

Zuvor hatte Kroatiens Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic bereits ihre Sicht der Dinge kundgetan: «Diese Krawallmacher sind Staatsfeinde, die ihre Mannschaft und ihr Land hassen.»So diffus die Schuldfrage sein mag, so klar dürften die Konsequenzen bald sein: Die Uefa wird ihr Urteil am 20. Juni verkünden.

Auch Belgiens verletzter Captain Kompany zeigt kein Verständnis

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrin Braendle, St. Gallen
    Verantwortlich sind Anhänger der drei grössten Anhängerschaften in Kroation aus Rijeka, Split und eben den Bad Blue Boys von Dinamo Zagreb. Wie in vielen Ländern ist auch hier der Verband korrupt (siehe Mamic und Co.) weshalb sich diese Leute entschieden haben, per Sanktionen dem Verband grösstmöglichst zu schaden. Es geht hier also weder um die gegnerische Mannschaft noch um die Spieler, sondern einzig und allein (wenn auch hiermit auf falschen Wege) grösseren Halunken den Garaus machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Etter, Reiden
    Ich frage mich das gleiche auch immer wieder, wie man solches Zeugs ins Stadion bringt, es ist einfach unglaublich. Da sollte man doch bei jedem Spiel noch besser schauen, wenn es wieder passiert ist. Weiss man eigentlich wie es dem Mann geht bei dem der Knallkörper gleich losging als er ihn nehmen wollte? Ich erinnere mich auch gar nicht das es jemals so schlimm war wie jetzt bei dieser EM. Auch heute wieder bei Ungarn, einigen Typen sieht man es ja schon an das Sie Kravalle und Prügel suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Bachmann, 8038 Zürich
    Ich Begreife einfach nicht, dass bei diesen umfangreichen Kontrollen solche Sprengkörper nicht entdeckt werden. Dann hätte man sicher schon viel erreicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Mayer, TG
      Und genau aus diesem Grund sollte der Veranstalter mit der genau gleichen Härte bestraft werden!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans, Sg
      Ich war bei mehreren EM Spielen dieses Jahr und die Kontrollen sind ein Witz. Bei jedem Meisterschaftsspiel gibt es grössere Kontrollen in der Schweiz
      Ablehnen den Kommentar ablehnen