Zum Inhalt springen

UEFA EURO 2016 Milde Strafe für Kroatien

Die Ausschreitungen im kroatischen Fanblock im Spiel gegen Tschechien haben sportlich keine Konsequenzen.

Legende: Video Nach Petarden-Wurf: Spielunterbruch in St-Etienne abspielen. Laufzeit 2:40 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 17.06.2016.

Die Disziplinarkommission der Uefa hat gegen den kroatischen Verband eine Geldstrafe in Höhe von 100'000 Euro verhängt.

Zudem darf der Verband für die verbleibenden EM-Spiele keine Tickets mehr an die Fans verkaufen, die als «Hooligans» identifiziert wurden. Gegen das Urteil kann Einspruch eingelegt werden.

Wüste Szenen in St. Etienne

In St. Etienne war das Gruppenspiel für vier Minuten unterbrochen worden, weil kroatische Fans ab der 86. Minute begannen, Böller und bengalische Feuer auf den Rasen zu werfen. Zudem prügelten sich die Kroaten untereinander. Ein Ordner wurde leicht verletzt, weil ein Knallkörper direkt neben ihm explodierte.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Nobel, Zürich
    Dann war also die Strafe gegen Russland politisch motiviert? Unglaublich, dass da nicht mit gleichen Ellen gemessen wird. Die UEFA soll sich schämen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ich bin froh hat die UEFA die Kroatischen Fussballer NICHT nach Hause geschickt. Höhere Busse und 2 "Geisterspiele" hätte ich mir dazu gewünscht. Das Turnier aber sollte nicht in Mitleidenschaft gezogen werden (Ausschluss Kroatiens). Denn genau DAS wollten in DIESEM Fall DIESE Chaoten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Stone, Ennetmoos
    Die Diskussionen sind jedes Mal gleich langweilig. Ich finde es unerhört, dass jeweils die Mannschaft für das Verhalten den Kopf hinhalten soll. Wieso konnten die Chaoten überhaupt einreisen? Ist doch nicht Sache eines Sportverbandes, Polizeiarbeit zu leisten. Wenn müssten die Behörden des betroffenen Landes abgestraft werden und die mangelnden Kontrollen an Flughafen/Grenze überprüft werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen