Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 Olivier Giroud: Der ungeliebte Franzose

In Abwesenheit des nicht berücksichtigten Karim Benzema ist Olivier Giroud in der französischen Nationalmannschaft zum Stürmer Nummer 1 avanciert. Ein Status, den ein Teil der Anhänger nicht versteht.

Olivier Giroud jubelt.
Legende: Jubelt trotz Pfiffen Olivier Giroud nach seinem Treffer gegen Kamerun. Imago

Es ist eine alte französische Gewohnheit. In der Vergangenheit wurden mehrere Spieler im Trikot der französischen Nationalmannschaft von den eigenen Zuschauern ausgepfiffen. Man denke an Christophe Dugarry, David Ginola oder Mathieu Valbuena.

90‘000 Personen unterstützen eine Petition

Für die EURO 2016 scheint Olivier Giroud der neue Buhmann der französischen Anhänger zu sein. Sein Fehler? Er hat den Platz von Benzema eingenommen, der in der Folge der berüchtigten Sextape-Affäre ausgeschlossen worden ist. Giroud bezahlt für die Nicht-Berücksichtigung des so populären Benzema. Ein Teil der Anhänger mag Giroud nicht als Stammspieler sehen. Eine Facebook-Seite mit dem Titel «Beten, damit sich Giroud vor der EURO verletzt» hat 90‘000 Likes!

  • Man wirft ihm seine Ineffizienz vor
  • Man zweifelt seine Fähigkeit an, den Status als Stürmer Nummer 1 erfüllen zu können
  • Aber Giroud ist auch der Sonnyboy, dem man nie etwas verziehen hat. Er gestand diese Woche im Magazin France Football: «Für mich war niemals etwas einfach. Es wird geschrieben, dass ich mich immer beweisen muss, wieder und wieder.»

Eine unfaire Behandlung

Am Montag, während dem Match Frankreich - Kamerun (3:2), merkte man, dass Giroud mental stark sein muss, um den Druck des Volks auszuhalten. Er wurde bei jeder Ballberührung ausgebuht. Aber als er das zweite Tor erzielte, hat er desillusioniert nicht einmal gejubelt, denn er war sich bewusst, dass er Arbeit vor sich hat, um einen Meinungsumschwung zu erreichen.

Die beste aller Antworten? Frankreich mitnehmen auf das Dach Europas im Final am 10. Juli. Was wäre das für eine Revanche für ihn, der im Trikot der französischen Nationalmannschaft nie enttäuscht hat. Denn sagen wir es: Diese Behandlung Giroud gegenüber ist wirklich ungerecht.

Legende: Video Frankreich schlägt Kamerun knapp abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.05.2016.

Sendebezug: Laufende (Vor-)Berichterstattung zur EURO 2016

Timothé Crepin arbeitet seit 2012 als Fussball-Journalist für das Magazin «France Football». Er ist 27 Jahre alt, stammt aus Reims und wohnt heute in Paris. Er schreibt vor und während der EURO in loser Folge für srf.ch/sport.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N. Jo, Schweiz
    Er lässt einen Gameiro der 29 Treffer erzielt hat und einen Lacazette der 25 Treffer erzielt hat zuhause. Das kann ich nicht verstehen denn als Backup für Giroud hat er einen Gignac nominiert der zwar Qualitäten besitzt aber jetzt in der mexikanischen Liga spielt. Für mich völlig unverständlich einen Topstürmer aus der spanischen Liga für einen aus der mexikanischen nicht zu nominieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel, Basel
    Warum soll Giroud in London "auch nicht beliebt sein bei den Fans"? Ihm ist ein Loblied gewidmet, die Fans singen es andauernd. Er ist integer und kein fehlbarer Mensch wie Benzema, der menschlich schwer enttäuschte und arrogant wirkt. Keine Frage: Giroud ist viel sympathischer als Benzema. Und übrigens: Seine Reaktion nach dem Hammertor gegen Kamerun war auch klasse, bescheiden und mit Reflektion. Ein Wort, das der Erpresser Benzema wahrscheinlich weder kennt noch buchstabieren kann. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von V.Böhm, Winterthur
    ... In London ist er auch nicht gerade ein Publikums-Liebling. Dort werfen sie ihm auch seine Ineffizienz vor. Aber bei den Trainern steht er anscheinend hoch im Kurs. Und bei allem Respekt den Fans gegenüber: Am Schluss haben die das Sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von joe, Basel
      Warum soll Giroud in London "auch nicht beliebt sein bei den Fans"? Ihm ist ein Loblied gewidmet, die Fans singen es andauernd. Er ist integer und kein fehlbarer Mensch wie Benzema, der menschlich schwer enttäuschte und arrogant wirkt. Keine Frage: Giroud ist viel sympathischer als Benzema. Und übrigens: Seine Reaktion nach dem Hammertor gegen Kamerun war auch klasse, bescheiden und mit Reflektion. Ein Wort, das der Erpresser Benzema wahrscheinlich weder kennt noch buchstabieren kann. ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen