Rumänien: blasser Auftritt und ein neuer Captain

Das torlose Test-Remis im März gegen Spanien gab in Rumänien Anlass zu grossen Hoffnungen. Doch nach dem 1:1 vom Mittwoch gegen Kongo sieht alles wieder düsterer aus. Es war eine unbefriedigende Leistung.

Rumäniens Trainer Iordanescu bei einer PK. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Noch nicht alles im Lot Rumänien-Coach Iordanescu. Keystone

Rumänien-Coach Anghel Iordanescu zog aus dem Testspiel in Italien einige Erkenntnisse: «Gegen Kongo spielten wir eine gute 1. Hälfte, skorten aber zu wenig. Die Spieler, welche ich nach der Pause gebracht habe, hatten keinen Einfluss – das ist ein Problem. In ihren Auftritten spiegelt sich die mangelnde Spielpraxis aus ihren Klub-Teams.»

Weitere Infos:

  • Steaua's Nicolae Stanciu traf als einziger für Rumänien nach einem groben Schnitzer in der Kongo-Abwehr.
  • Vlad Chiriches (Napoli) trug gegen Kongo die Captain-Binde, obwohl der eigentliche Captain Razvan Rat (Rayo Vallecano) von Beginn weg spielte.
  • Die Ukraine (29. Mai in Turin) und Georgien (3. Juni in Bukarest) sind die weiteren Testspiel-Gegner Rumäniens.
Zusatzinhalt überspringen

Emanuel Rosu arbeitet als Fussball-Journalist für das Portal sport.ro in Bukarest. Der 28-Jährige ist dazu Rumäniens Repräsentant bei der Ballon-d’Or-Wahl. Er berichtet vor und während der EURO in loser Folge für srf.ch/sport.

Rat: «Fragt Iordanescu, weshalb ich nicht Captain war»

Mit der Erfahrung von 109 Länderspielen hatte Rat erwartet, am Mittwoch als Captain einzulaufen: «Mir wurde der Grund nicht gesagt, weshalb ich nicht Captain bin. Iordanescu kann es Ihnen sagen. Ich konzentriere mich nur auf mein Spiel.»

Wegen einer Verletzung spielte Rat bei seinem Klub Rayo Vallecano im Jahr 2016 nur 15 Minuten. Auch deshalb sieht der Verteidiger seinen Platz als gefährdet an. Iordanescu wird seine Fitness weiterhin testen wollen, ehe das Nationalteam am 30. Mai nach Rumänien zurückkehrt.

Wer übersteht den letzten Kaderschnitt?

Gegen Kongo hatte Rumänien die bekannten Probleme: Offensiv lief wenig, die Kreativ-Abteilung kam nicht auf Touren. Aufdrängen konnte sich niemand ausser Torschütze Stanciu, der erst im März sein Debüt gegeben hatte. Er scheint der EURO-Startelf nahe zu sein.

Sendebezug: Laufende (Vor-)Berichterstattung zur EURO 2016