Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Nationalmannschaft 0:0 gegen den Gastgeber: Die Schweiz steht im Achtelfinal

Die Schweiz hat zum Abschluss der Vorrunde mit einer kämpferisch starken Leistung ein 0:0 gegen Frankreich erreicht. Damit steht die Nati als Gruppenzweite im EM-Achtelfinal.

  • Die Schweiz schliesst die Gruppenphase mit 5 Punkten auf Rang 2 hinter Frankreich (7 Zähler) ab.
  • Achtelfinalgegner der Nati ist der Zweite der Gruppe C. Mögliche Kontrahenten sind Nordirland, Polen oder Deutschland.
  • Der Achtelfinal findet am Samstag (25.6.) um 15:00 Uhr in St-Etienne statt.
  • Albanien sichert sich nach dem historischen Sieg über Rumänien (1:0) Rang 3 und hat noch (kleine) Chancen auf die Achtelfinals. Rumänien scheidet als Gruppenletzter aus.

Die Schweiz verdiente sich den Punkt vor allem mit einer ausgezeichneten Leistung in der 2. Halbzeit. Angeführt von einem omnipräsenten Granit Xhaka im Mittelfeld bestimmte das Team von Vladimir Petkovic das Spielgeschehen über weite Strecken.

Payet trifft nur Lattenunterkante

Gefährliche Chancen konnte sich die Nati aber nicht erspielen, im Gegenteil: Die grossen Möglichkeiten hatten die Franzosen. Zunächst parierte Yann Sommer einen Schuss von Antoine Griezmann souverän (57. Minute), eine Viertelstunde vor Schluss zimmerte der eingewechselte Dimtri Payet das Leder mit einer Direktabnahme an die Lattenunterkante.

Schweiz vs. Pogba in Halbzeit 1

Die Leistung der 2. Halbzeit war aber eine starke Reaktion auf die ersten 45 Minuten, in denen sich die Schweiz auf dem extrem rutschigen Rasen in Lille phasenweise klar dominieren lassen musste. Nach ausgeglichenem Start spielte ab der 10. Minute nur noch Frankreich. Besser gesagt: Es spielte nur Paul Pogba. Der 23-Jährige, der wieder in die Startaufstellung gerückt war, kam innert 5 Minuten zu 3 hochkarätigen Chancen.

  • 12. Minute: Pogba zieht aus 17 Metern ab, Sommer kann via Lattenoberkante klären.
  • 13. Minute: Pogba zieht aus kurzer Distanz ab, aber Sommer reagiert reflexschnell und macht auch diese Chance zunichte.
  • 18. Minute: Pogba fasst sich ein Herz und hämmert den Ball aus über 20 Metern an die Latte.

Schär mit einziger Chance für die Schweiz

Und Chancen auf Schweizer Seite? Praktisch Fehlanzeige. Einzig in der 8. Minute tauchte die Schweiz gefährlich vor Hugo Lloris auf. Doch Fabian Schär verpasste die Führung per Kopf. Danach musste der französische Schlussmann nicht mehr eingreifen – weder in der 1. noch in der 2. Halbzeit.

Aus Schweizer Sicht spielt das aber im Nachhinein keine Rolle. Mit 5 Punkten und Rang 2 hat die Schweiz das Ziel erreicht und sich souverän und aus eigener Kraft für die Achtelfinals qualifiziert.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO in Frankreich

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Vögeli, 8610 Uster
    Genau, anstatt nur kritisieren, TV abstellen. Ist es nicht typisch für uns SchweizerInnen, dass wir Mühe haben, stolz zu sein auf etwas, das unser Land betrifft. Ich freue mich, dass die Mannschaft einen Schritt weiter kommt. So habe ich das Vergnügen, sie noch einige Male spielen zu sehen. Ich bin auf jeden Fall stolz auf die Nati und drücke allen Spielern die Daumen. Möge Ihnen auch das Glück beistehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Göpfert, Wigoltingen
    Der Schiri Pfiff beim Festhalten sehr einseitig. Von nichts gehen die Trikots nicht kaputt. Klar ist die Qualität in Frage gestellt. aber trotzdem doch ein Indiz,, dass sich die Franzosen sehr viel erlauben konnten. Am Ende ein Halten an Dzemaili dass auch schon gepfiffen wurde. da verliess der Herr in Schwarz wohl der Mut. Aber das 0:0 geht in Ordnung ,wenn ich an die Holztreffer denke der Franzosen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Hartmann, Republic Dominicana
    Ich kann nicht mitreden .An mir liegt es nicht. Eine schachtel Erdnuesse auf dem Tisch, eine kalte flasche Bier und die Beine hochgelagert, die Tochter hat mir noch ein Kissen hinter den Ruecken geschoben. Stromausfall. Irgend so ein Idiot hat den Mast / Stange umgefahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen