Zum Inhalt springen
Inhalt

UEFA EURO 2016 «Tomaten-Schiri» erzürnt Österreich

Die «EUROphorie» muss in Österreich grosser Ernüchterung weichen. Nach dem verpatzten EM-Start wird die Schuld in den Medien nicht nur beim eigenen Team gesucht.

Die Vorfreude auf die erste auf sportlichem Weg erreichte EM kannte bei unseren östlichen Nachbarn keine Grenzen. Bereits um 12 Uhr hatte der ORF mit dem Countdown zum Spiel, das um 18 Uhr startete, begonnen. Doch dann lief urplötzlich alles schief, was schief laufen konnte: Verletzung, Gegentreffer, rote Karte.

Blinder Schiri hilft Brutalo-Ungarn
Autor: Schlagzeile auf sport.oe24.at

«Ausgerechnet gegen ‹Erzfeind› Ungarn hat Österreichs so glanzvoll durch die Qualifikation gestürmte Mannschaft von Teamchef Marcel Koller eine bittere Niederlage hinnehmen müssen», ist auf krone.at zu lesen.

Nicht gut an kam der Schiedsrichter. «Blinder Schiri hilft Brutalo-Ungarn», titelte sport.oe24.at wohl nicht ganz objektiv. «Jeder Schiri-Beobachter konnte reihenweise Fehlentscheidungen bei Turpin ausmachen», heisst es weiter.

Der Treffer war ein Stich ins Herz.
Autor: David Alaba

Die Spieler waren nach dem Fehlstart untröstlich, wollten die Schuld aber nicht auf den Unparteiischen schieben. David Alaba, der alleine doppelt so viel wert ist wie der gesamte ungarische Kader, erschien gesenkten Hauptes zum Interview. «Der Treffer war ein Stich ins Herz. Sie waren eiskalt», so der Bayern-Spieler, der nach nur 32 Sekunden den Pfosten traf.

Auch Trainer Marcel Koller war bedient. «Wir haben zu nervös gespielt und hatten zu viele unnötige Ballverluste. Das habe ich so noch nicht gekannt», zeigte sich der Zürcher erstaunt. «Das 0:2 ist kein guter Start», bilanzierte er trocken.

Legende: Video Die Stimmen der Österreicher nach der Ungarn-Niederlage abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 14.06.2016.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Ableggen, Zürich
    Sicher, Schiris sind sehr selten schuld am Resultat, auch an diesem wohl nicht. Aber der Mann war doch schwach. Spielte sich autoritär auf und gab die rote Karte überhastet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Weber, Oberwil
    Also ich habe 2:1 für Ungarn getippt und es kam noch besser 2:0!! Ach ja Oessis kommt auf den Boden zurück und sucht nicht beim Schiri den schuldigen!!naja dann fährt ich halt bald wieder nyach Hause!:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle, Küssnacht
    Fehlentscheide (sofern es denn solche sind) sind speziell in einem Turnier bitter, gehören aber zum Spiel. Sich jetzt auf den Schiedsrichter eizuschiessen verbrennt Energie am falschen Ort. M.E. kam ganz einfach fast kein Oesterreicher auf seine Normalform. Speziell mit der Verteidigung und den "Sechsern" in der gestrigen Form(ation) ist kein Blumenstrauss zu gewinnen: Stellungsfehler im Abwehrverhalten, zu viele Fehlpässe im Spielaufbau von hinten heraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen