Zum Inhalt springen

Header

Video
Die 6 Gruppen im Kurzüberblick
Aus Road to UEFA EURO 2020 vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

Die EM-Gruppe A im Überblick Die Schweiz jagt den Coup – Italien als Favorit

  • Wir stellen Ihnen die 6 Gruppen der EURO 2020 genauer vor.
  • In der Gruppe A kämpfen die Schweiz, Italien, Wales und die Türkei um das Achtelfinal-Ticket.
  • Lediglich die Favoritenrolle ist geklärt. Einen klaren Aussenseiter gibt es nicht. Für Granit Xhaka ist es «eine der schwierigsten Gruppen».

Die Ausgangslage: Italien als Favorit, Schweiz hofft

Die Gruppe A hat es in sich. In keiner anderen sind alle Teams innerhalb der Top 30 des Fifa-Rankings klassiert. Gestützt auf diese Zahlen ist die Türkei (Fifa-Rang 29) in der Gruppe als Aussenseiter zu deklarieren. Allerdings holte sie gegen Frankreich in der EM-Quali satte 4 Punkte. Wales (Fifa-Rang 17) stiess an der letzten EM bis in den Halbfinal vor. Dies zeigt auf, wie schwierig die Ausgangslage für die Schweiz (Fifa-Rang 13) ist.

Am tiefsten hängen die Trauben für Italien. Die auch als EM-Favorit oft genannte «Squadra Azzurra» ist von der sportlichen Qualität her über die anderen Teams zu stellen. Seit mittlerweile 26 Spielen hat sie nicht mehr verloren. Und: Die Italiener geniessen für die Spiele Heimvorteil und müssen nicht reisen. 16'000 Tifosi werden sie im Stadio Olimpico in Rom anfeuern.

Im Fokus: Power bei Italien, Fragezeichen bei Bale

Bei den Italienern stimmt derzeit die Mischung: Spieler wie Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini oder Alessandro Florenzi bringen viel (Turnier-)Erfahrung mit. Andere wie Gianluigi Donnarumma, Federico Chiesa oder Nicolò Barella stehen für die neue Welle.

Den wohl grössten Namen in der Gruppe trägt ein Waliser: Gareth Bale. Die Frage ist, wie sehr der Offensivspieler nach seiner Ausmusterung bei Real Madrid und der Leihe bei Tottenham das Spiel der Briten tragen und prägen kann. Es gibt gar Gerüchte, dass der 32-Jährige seine Karriere nach der EM beenden soll.

Gareth Bale.
Legende: Kann er Wales wie 2016 zu Höhenflügen führen? Gareth Bale. imago images

Die Trainer

  • Vladimir Petkovic (SUI/seit 2014): War von 2008 bis 2011 Trainer der Young Boys. Nach seinem Engagement bei Lazio Rom heuerte er bei der Schweizer Nati an und steuert mit ihr nach der EM 2016 und der WM 2018 den 3. Grossanlass an.
  • Roberto Mancini (ITA/seit 2018): Wie Petkovic war auch Mancini Trainer von Lazio Rom. Aber nicht nur: Auch Manchester City, Inter Mailand und Galatasaray waren bereits unter seinen Fittichen. 2018 stiess er zur italienischen Nationalmannschaft.
  • Senol Günes (TUR/seit 2019): Der 69-Jährige war bereits von 2000 bis 2004 Trainer der türkischen Nationalmannschaft – und führte das Team 2002 sensationell in den WM-Halbfinal.
  • Ryan Giggs (WAL/seit 2018) bzw. Robert Page: Giggs, der mit Manchester United als Spieler sagenhafte 13 Mal den Meisterpokal holen konnte, fehlt bei Wales an der Seitenlinie; gegen ihn läuft ein Verfahren. Stattdessen wird Robert Page das Team führen.

Die Spiele der Gruppe A

Anpfiff
Partie
Ort
11.06.2021, 21 Uhr
Türkei - Italien
Rom
12.06.2021, 15 Uhr
Wales - Schweiz
Baku
16.06.2021, 18 Uhr
Türkei - Wales
Baku
16.06.2021, 21 Uhr
Italien - Schweiz
Rom
20.06.2021, 18 Uhr
Schweiz - Türkei
Baku
20.06.2021, 18 Uhr
Italien - Wales
Rom

Sonstiges

  • Die Schweiz könnte zum Reisemeister werden. Erreichen die Eidgenossen Platz 2 in der Gruppenphase, müssten sie bis zum Final satte 17'484 Kilometer zurücklegen.
  • Die Eidgenossen scheiterten an den letzten grossen Turnieren dreimal in Serie im Achtelfinal. Ob in diesem Jahr endlich der grosse Coup gelingt?
  • Yann Sommer zumindest hat vorgesorgt: «Ich habe so gepackt, dass ich auch im Final noch frische Unterwäsche habe.»

So geht's nach der Gruppenphase weiter

Der Sieger der Gruppe A bekommt es im Achtelfinal in London mit dem Zweitplatzierten der Gruppe C (Niederlande, Österreich, Ukraine, Nordmazedonien) zu tun. Der Zweitplatzierte misst sich in Amsterdam mit dem Zweiten aus Pool B (Belgien, Dänemark, Russland, Finnland) in Amsterdam. Sollte sich die Schweiz unter den 4 besten Gruppendritten befinden, würde der Sieger aus der Gruppe B, F oder E warten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Ich amüsiere mich gerne an diesen Berichten von diesen allwissenden Sofaexperten. Es wäre schön, wenn es einen neuen, noch nie da gewesenen EM geben würde. Und warum sollte es nicht mal die Schweiz werden? Das wäre doch super. Ich drücke nur den Schweizern die Daumen. Hopp Schwitz, zeigt‘s Ihnen. Träumen sei erlaubt. Das machen doch die richtigen Fussballfans.Und wer am Schluss EM wird, ist der Verdiente Sieger und dem kann man dann sportlich fair gratulieren.
  • Kommentar von Matthias Linder  (ertibert)
    Freue mich auf die EM auch wenn die CH Gruppe eine Herausforderung wird. Im Olimpico werden natürlich nicht 16'000 Italienische Fans sein sondern auch einige aus der Schweiz. Nächste Woche gehts nach Rom :D
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Man kann die Nati unterstützen und trotzdem skeptisch sein. Das ist bei dieser Gruppe auch keine Schande, eher objektiv.