Zum Inhalt springen

Header

Video
Langes Warten für die Niederlande zu Ende
Aus Road to UEFA EURO 2020 vom 24.04.2021.
abspielen
Inhalt

Die EM-Gruppe C im Überblick Der Weg führt über die Niederlande – Österreich mit Chancen?

  • Wir stellen Ihnen die 6 Gruppen der EURO 2020 genauer vor.
  • In der Gruppe C kämpfen die Niederlande, Österreich, die Ukraine und Nordmazedonien um das Achtelfinal-Ticket.
  • Die Favoritenrolle scheint klar. Underdog ist EM-Debütant Nordmazedonien.

Die Ausgangslage: Niederlande zu favorisieren, aber ...

Erstmals seit 7 Jahren sind die Niederlande zurück auf der grossen Bühne. Zu den Top-Favoriten auf den Titel gehört der Europameister von 1988 aber nicht, auch wenn Bondscoach Frank de Boer auf ein talentiertes Team zählen kann. Zum Auftakt der WM-Quali resultierte in der Türkei allerdings eine 2:4-Niederlage. Hinzu kommt, dass der wichtigste Spieler fehlt: Virgil van Dijk wurde nach seinem Kreuzbandriss im Herbst nicht rechtzeitig fit.

Bei den Buchmachern am anderen Ende der Skala befindet sich Nordmazedonien. Das Land vom südlichen Balkan nutzte die Gunst der Stunde und sicherte sich einen der vier erstmals via Playoffs der Nations League vergebenen Plätze – in der schwächsten der vier Ligen. Doch die Gegner sind gewarnt. Beim 2:1-Sieg Ende März im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland deutete die Nummer 62 der Fifa-Weltrangliste an, zu was sie an einem guten Tag fähig ist.

Im Fokus: Bundesliga-Grössen bei Österreich, schmales Schewtschenko-Kader

Favoriten auf den 2. Rang sind Österreich und die Ukraine. Das ÖFB-Team verfügt über das wohl stärkste Kader seit Jahrzehnten. Etliche Akteure spiel(t)en in der Bundesliga, David Alaba (Ex-Bayern), Marcel Sabitzer und Konrad Laimer (Leipzig) waren bei Top-Klubs Stammspieler. Zwei-Meter-Mann Sasa Kalajdzic (Stuttgart) erzielte 16 Saisontore. Doch die Begeisterung hält sich in Grenzen. Der Start in die WM-Qualifikation (0:4 zuhause gegen Dänemark) sorgte für einen Dämpfer.

Auch für die Ukraine verlief der Auftakt in die WM-Quali mit drei Remis harzig, nach dem Unentschieden gegen Weltmeister Frankreich folgte auch gegen Finnland und Kasachstan nur ein 1:1. Klar ist, dass Trainer Andrej Schewtschenko über ein nicht allzu breites Kader verfügt. Die Ausfälle von Stürmer Junior Moraes (Kreuzbandriss) und Jewhen Konopljanka (Muskelverletzung) von Schachtar Donezk wiegen schwer.

Die Trainer

  • Frank de Boer (NED/seit September 2020): Der 51-Jährige war Nachfolger des zu Barcelona abgewanderten Ronald Koeman. De Boer nahm als Spieler an 3 Europameisterschaften teil (1992, 2000, 2004).
  • Franco Foda (AUT/seit 2018): Der langjährige Bundesligaspieler bestritt 1987 zwei Länderspiele für Deutschland.
  • Andrej Schewtschenko (UKR/seit 2016): Der frühere Milan-Knipser ist mit 48 Treffern Rekordtorschütze bei den Gelb-Blauen. Andrej Jarmolenko (40 Tore) könnte ihn jedoch bald ablösen.
  • Igor Angelovski (NMK/seit 2015): Der 45-Jährige holte mit Rabotnicki in 2 Saisons einen Meistertitel und 2 Cup-Triumphe. Nach nur 2 Jahren Trainer-Erfahrung wurde er Nationalcoach.

Sonstiges

  • Nordmazedoniens Superstar Goran Pandev (Genoa) erfüllte sich mit 37 Jahren den Traum seiner ersten EM-Teilnahme.
  • Die Ukraine überzeugte in der Quali und holte sich vor Europameister Portugal den Gruppensieg.
  • Seit einem 2:1 gegen die USA bei der WM 1990 ist Österreich bei WM- und EM-Runden sieglos.

So geht's nach der Gruppenphase weiter

Der Sieger der Gruppe C bekommt es im Achtelfinal in Budapest mit einem Drittplatzierten aus der Gruppe D, E oder F zu tun. Der Zweitplatzierte misst sich in London mit dem Sieger aus Pool A (Italien, Schweiz, Wales, Türkei).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noel Menzi  (N.Menzi)
    Hoffentlich packen es unsere Nachbarn,die Österreicher dieses Mal, nachdem es nach der souveränen EURO Quali unter Koller für 2016, einen Dämpfer in einer ebenfalls machbarenGruppe gegeben hat.
    Bin gespannt, ob der Coach den hervorragenden IV/AV Alaba wie zuletzt im Mittelfeld aufstellt.